Der Kontinentaldrift

Schlagwörter:
Horizontaldrift, Erdkrustenteil, Pangäa, Schwarzes Meer, Referat, Hausaufgabe, Der Kontinentaldrift
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Theorie des Kontinentaldrift: Die Theorie des Kontinentaldrifts entstand am Anfang des 20. Jahrhunderts. Der Deutsche Alfred Lothar Wegener (1912) und der Amerikaner F.B. Taylor (1910) nahmen unabhängig von einander an, dass ein sehr langsamer Horizontaldrift (Epeirophorese) der aus relativ leichtem Material aufgebauten Erdkrustenteile, der so genannten Kontinentaltafeln, auf dem schweren plastischen Untergrund existiert. Der Kontinentaldrift: In der Geologie tauchen bei Beschreibungen der Frühphase der Erde Begriffe wie Urkontinent oder Urozean auf. Diese Begriffe wurden vor circa 250 Mio. Jahren geprägt, als es eine universale Großplatte, den Superkontinent Pangäa (bedeutet: alle Länder) und das diesen umschließende Urmeer Panthalassa gab. In der Mitte Pangäas befand sich das Meer Tethys, welches aus dem den heutigen Meeren Mittelmeer, Schwarzes Meer und Kaspisches Meer bestanden haben muss. Im Laufe der Erdgeschichte hat sich das Antlitz der Erde jedoch verändert und es existieren mehrere Kontinente. Das Auseinanderbrechen Pangäas begann vor circa 210 Mio. Jahren mit der Dehnung und dem Zerbrechen der Kruste und endete vor circa 120 Mio. Jahren. Pangäa unterteilte sich in die Landmassen Laurasia und Gondwana. Laurasia setzte sich aus den heutigen Kontinenten Europa, Asien und Nordamerika zusammen und Gondwana aus Südamerika, Afrika, Antarktis, Australien und dem Subkontinent Indien. Die Superkontinente Laurasia und Gondwana teilten sich weiter in die heutigen ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
756
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück