Judenverfolgung im 3. Reich 1933-1945

Schlagwörter:
Juden, Shoa, Hitler, Holocaust, Judenverfolgung, Auschwitz, Referat, Hausaufgabe, Judenverfolgung im 3. Reich 1933-1945
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Judenverfolgung im 3. Reich 1933-1945 7. April 1933: Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums: Beamte nichtarischer Abstammung werden in den Ruhestand versetzt, allerings mit Pension. Hindenburgs Einspruch bewirkt eine Minderungsklausel:Nichtarier die bereits am 1.August 1914 Beamte gewesen waren, die im Weltkrieg an der Front gekämpft oder deren Vater oder Söhne im Krieg gefallen waren, sind vorläufig ausgenommen. 22. April 1933: Juden dürfen keine Kassenärzte mehr sein. 25. April 1933: Für jüdische Studenten wird ein Numerus clausus eingeführt. 28. April 1933: Juden dürfen nicht mehr Gerichtsassessoren werden. 4. Mai 1933: Jüdische Honorarprofessoren, Privatdozenten und Notare müssen ihre Tätigkeit einstellen. 6. Mai 1933: Jüdische Steuerberater werden nicht mehr zugelassen. Oktober 1933: Schriftleitergesetz: Kein Jude oder mit einer Jüdin verheirateter Arier darf mehr Redakteur oder ständiger Mitarbeiter von Zeitungen und Zeitschriften sein. 21. Mai 1935: In der Wehrmacht darf kein Jude als Vorgesetzter dienen. 15.Sep. 1935: Nürnberger Gesetze: Nur der Reichsbürger darf volle politische Rechte besitzen. Nur Arier können Reichsbürger sein. Das Blutschutzgesetz verbot Eheschließung etc. zwischen Juden und Personen deutschen oder artverwandten Blutes. Sexuelle Beziehungen wurden als Rassenschande unter Strafe gestellt. Als Volljude galt jeder, der drei oder mehr jüdische Großeltern hatte. 1936-1938: Neue Anordnungen, Verbote und Gesetze erlassen: Juden durften ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
683
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 7 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück