England im Mittelalter

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, England im Mittelalter
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
ENGLAND IM MITTELALTER 1 EINLEITUNG Germanische Stämme der Jüten, Angeln und Sachsen hatten die Briten im 5. Jahrhundert vertrieben. Deswegen bildeten sich in England sieben kleine Königreiche. Grundlegende Veränderungen hatte das Christentum in die noch heidnischen angelsächsischen Länder gebracht. Das war vor allem das Verdienst der Missionsarbeit des Benediktinermönchs AUGUSTIN, der von dass Erzbistum Canterbury gründete und die Bekehrung der Angelsachsen einleitete. Weiter wirkten noch einige irische Mönche. Die Bevölkerung der angelsächsischen Königreiche betrieben hauptsächlich Landwirtschaft. Die völlig freien Kleinbauern waren den Grundbesitzern gegenüber nur in geringen Maße verpflichtet. Auch dadurch entfaltete sich die Unabhängigkeit und der Individualismus viel stärker im Gegensatz zum europäischen Festland. 2 DIE DäNEN Der Reichtum der angelsächsischen Königreiche verlockten immer wieder habgierige Völkerherrschaften zu Raubzügen. Seit dem Ende des 8. Jahrhunderts mehrten sich die Einfälle der heidnischen Normannen ( Dänen). Sie waren beritten, hatten Panzerhemden, kämpften mit Bögen und Pfeilen und waren der Milz der angelsächsischen Bauern weit überlegen. Trotz des Widerstandes der Angelsachsen besetzten die dänischen Wikinger den Nordosten Englands. Sie stellten das Gebiet zwischen London und Nordengland unter Dänenrecht und erhielten von den Angelsachsen Tribute, das Dänengeld. Doch langsam gelang England wieder die Rückeroberung des Dänenlandes, während ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
1150
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück