Böll, Heinrich: Ansichten eines Clowns

Schlagwörter:
katholische Kirche, Nationalsozialismus, Außenseiter, Hans Schnier, Referat, Hausaufgabe, Böll, Heinrich: Ansichten eines Clowns
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
ANSICHTEN EINES CLOWNS AUTOR: Heinrich Böll geboren am 21.12.1917 in Köln, gestorben am 16.7.1985 in Langenbroich. Er engagierte sich für Minderheiten, setzte sich für die Menschenrechte ein und unterstützte Friedensbewegungen. Er wird auch als Kritiker des etablierten Katholizismus bezeichnet. Seine Werke sind häufig satirisch hinterlegt, handeln oft von einfachen Menschen und individualistischen Außenseitern. 1967 erhielt er den Georg-Büchner-Preis und 1972 den Nobelpreis für Literatur INHALT: Der Berufsclown Hans Schnier kehrt ohne Geld und von seiner Lebensgefährtin Marie, die er als seine Frau sah, verlassen in seine Wohnung nach Bonn zurück. Sie wollte heiraten er aber fand dies nicht nötig, und so verließ sie ihn und heiratete eine führenden Mann des Dachverband katholische Laien . Hans versucht zu entscheiden was er jetzt machen soll entweder er geht zu seinen reichen Eltern zurück und bettelt sie an oder er landet auf der Straße. Für ihn existieren aber seine Eltern nicht mehr weil seine Mutter eine Anhängerin des Nationalsozialismus wahr und sie jetzt in der Kirche untergetaucht ist. Seine Mutter war vom Nationalsozialismus so überzeugt das sie alle ihre Kinder an die Front schickte und so Hans Schwester ums Leben kam, dies ist ein Punkt den ihr Hans nie verzeihen wird. Um irgendwie an Geld zu kommen ruft er seine Bekannten und Verwandten an und bittet diese um Geld. Als erstes ruft er seine Mutter an, bricht aber plötzlich das Telefonat ab weil ihn die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1004
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück