Staatliches Bauhaus (1919 bis 1933)

Schlagwörter:
Weimar, Wirtschaftskrise, NSDAP, Architektur, Werkstatt, Vorkurs, Referat, Hausaufgabe, Staatliches Bauhaus (1919 bis 1933)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Niklas Stahnke; 11e2 8.5.2001 Staatliches Bauhaus (1919 bis 1933) Das Endziel aller bildnerischen Tätigkeit ist der Bau. (W. Gropius; Bauhausmanifest 1919) Architekten, Bildhauer, Maler, wir alle müssen zum Handwerk zurück. (W. Gropius; Bauhausmanifest 1919) Der Künstler ist eine Steigerung des Handwerkers. (W. Gropius; Bauhausmanifest 1919) Kunst und Technik eine neue Einheit (W. Gropius; Titel der Bauhausausstellung von 1923) Das staatliche Bauhaus wurde 1919 von dem Architekten Walter Gropius als eine neuartige Kunsthochschule in Weimar gegündet. Es entstand durch die Zusammenlegung der Hochschule für Bildende Kunst mit der Kunstgewerbeschule. Politische Situation: Die Gründung des Bauhaus fiel in eine der turbulentesten Epochen der deutschen Geschichte. Der Kaiser hatte abgedankt und einige Monate später gab es die erste Demokratie auf deutschem Boden, die Weimarer Republik. Die zwanziger Jahre waren von der allmählichen Radikalisierung der politischen Landschaft in Deutschland geprägt. Außerdem gab es in Deutschland eine horrende Inflation, sowie Anfang der dreißiger Jahre über fünf Millionen Arbeitslose aufgrund der Weltwirtschaftskrise von 1929. Anfang 1933 kam schließlich Hitlers NSDAP an die Macht. Das Bauhaus Manifest: Gropius wollte mit der Gründung die freie und die angewandte Kunst wieder zu einer gemeinsamen qualitätsbewussten und zeitbezogenen Arbeit zusammenführen. In Anlehnung an die mittelalterlichen Bauhütten, den Werkstattverbänden der am Kirchenbau ...

Autor:
Kategorie:
Politik
Anzahl Wörter:
1416
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück