Medizin in der Antike

Schlagwörter:
Gott der Heilkunst, vier Körpersäfte, Hippokrates, Inkubation, Referat, Hausaufgabe, Medizin in der Antike
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
MEDIZIN IM ANTIKEN GRIECHENLAND UND DIE ZWEI WICHTIGSTEN MEDIZINER DER ANTIKE: HIPPOKRATES UND GALEN VON PERGAMON Die Anfänge der Medizin im alten Griechenland: Bevor sich zu Beginn des 6. Jahrhundert v. Chr. eine fortgeschrittenere Medizin entwickelte, gab es bereits verschiedene medizinische Ansichten, die sich aber vorwiegend auf Magie, Hausmittel und einfache chirurgische Verfahren stützten. Krankheiten und Seuchen wurden auf ein Ungleichgewicht zwischen Menschen und Göttern gesehen, und man versuchte dies mit Opfern und Riten auszugleichen. Bei Homer ist zwar noch Apollon der Gott der Heilkunst, doch trat wenig später Asklepios als Gott der ärzte an die Stelle Apollons, und die Priester übten in seinen Tempeln die Heilkunst aus. Sie praktizierten eine frühe Form der Psychotherapie, die als Inkubation 1 bezeichnet wurde. Homers Ilias lässt aber bereits erkennen, dass man über beträchtliche Kenntnisse in der chirurgischen Behandlung von Wunden und anderen Verletzungen verfügte. Die Chirurgie galt als besonderes Fachgebiet, das man von der restlichen Medizin unterschied. Ursachen von Krankheiten: Nach der Vorstellung des griechischen Philosophen Empedokles war Krankheit in erster Linie eine Störung des Gleichgewichts der vier Elemente (Feuer, Wasser, Erde und Luft). Für viele Mediziner war jedoch die Grundlage der Physiologie die Lehre von den vier Körpersäften eine Vorstellung, die sich aus der Theorie des Empedokles von den vier Elementen ableitete. Schmerzen und ...

Autor:
Kategorie:
Kunst
Anzahl Wörter:
1246
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 5 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück