Frisch, Max: Andorra

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Frisch, Max: Andorra
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Andorra Frisch Max Bühnenstück in 12 Bildern von Max Frisch (1911 1991) Das Werk zeigt den Prozess einer Bewusstseinsveränderung. Frisch zeigt auf, dass Antisemitismus lediglich eine Form von sozialem, gesellschaftlichen Vorurteil ist, das auch auf andere Menschen, die keine Juden sind übertragbar ist. Judenproblem und Identitätsproblem werden auf eine verwirrende Weise miteinander vermengt. Der Autor, ist wie sein Tagebuch berichtet, auf die Idee zu Andorra durch das Bibelwort Du sollst dir kein Bildnis machen gekommen. Das Werk mit seinem politischen Rahmen, sowie dem aktuellen Zeitbezug, verdrängt die Frage nach der Suche des Menschen nach seiner Identität, sowie die Frage der Abhängigkeit des Einzelnen von seiner Umgebung. INHALT In dem imaginären Kleinstaat Andorra droht den weißen Bürgern ein aggressiver übergriff der Schwarzen. Das Problem des gesellschaftlichen Vorurteils ergibt sich daraus, dass dem jungen Andri, der als angebliches Judenkind bei seinem Adoptivvater, dem Lehrer Can, aufwächst, das Schandmal der Andersartigkeit aufgeprägt wird. Einem Gerücht zufolge soll nämlich der Pflegevater den Jungen vor dem Zugriff der Schwarzen gerettet und aufgezogen haben. ( In Wirklichkeit ist er jedoch Cans unehelicher Sohn.) Allmählich wird er in ein für Juden bestimmtes Klischeeverhalten hineingedrängt. Der Tischlermeister, sein Lehrherr, meint, er sei als Tischler untragbar, da ja jeder wisse, dass Juden nur für das Geschäftliche, nicht aber für ein Handwerk taugen. ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
632
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück