Drehverfahren und Drehmaschinen

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Drehverfahren und Drehmaschinen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
von Taro Fruhwirth, 5HBa Drehverfahren und Drehmaschinen 1 Allgemeines Die technologische Bedeutung des Drehens kann am Anteil der produzierten Drehmaschinen am Gesamtwert der insgesamt produzierten spanabhebenden Werkzeugmaschinen gemessen werden: Die Drehmaschinen machen ca. 1 3 des Wertes aller spanenden Werkzeugmaschinen aus. Das Drehen ist schon seit dem Altertum bekannt. Die Realisierung der Drehbewegung erfolgte zunächst durch den Schnurzugtrieb. Das Werkzeug wurde von Hand, mit Hilfe einer Unterstützung oder Auflage, geführt. Die Ent-wicklung der Drehmaschine als Werkzeugmaschine zur Metallbearbeitung erhielt nach der Erfindung der Dampf-maschine starken Auftrieb. Bild 1 zeigt den Stand des Drehmaschinenbaues um 1840. a bis c Leitspindel, Wechselräder, Support d lose Stufenscheibe und Vorgelege e bis g Zahnstange, Zugspindel und getrennte Führungen h Planvorschub Bild 1: Drehmaschine um 1840 Die Weiterentwicklung der Drehmaschine führte, neben dem Bau zahlreicher Varianten, auch zur Konstruktion der kurvengesteuerten Drehautomaten. Bild 2: Vierspindel-Stangenautomaten (USA, 1894) 2 übersicht der Drehverfahren Die systematische Einteilung des Drehens erfolgt nach DIN E 85859, Teil 2. Die Einteilung orientiert sich am Kriterium der Oberflächenfom und Kinematik des Zerspanungsvorganges. Bild 3: Einteilung der Drehverfahren nach DIN E 8589 Teil 2 Längsdrehen: Drehen mit Vorschub parallel zur Werkstückachse. Quer- oder Plandrehen: Drehen mit Vorschub senkrecht zur ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1512
Art:
Fachbereichsarbeit
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück