Der Minnesang im Mittelalter

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Der Minnesang im Mittelalter
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Bedeutung der Frau im Mittelalter Im Frühmittelalter hat die Frau noch keine Rechte, doch im Hochmittelalter gewinnt sie an Bedeutung, was jedoch auch bald wieder erstarrt. Minnesang Es gab die hohe und die niedere Minne. Die hohe Minne war die Anbetung der Herrin aus der Ferne. Von Minnesängern wurde zunächst nur die hohe Minne besungen. Es sind nur mehr Texte, jedoch keine Melodien erhalten. (Palästina Lied) Gattungen und Formen des Minnesangs (inhaltlich) Botenlied: der Ritter schickt einen Boten zur Herrin - Gespräch zwischen den beiden - Ausgang des Gespräches (gut? schlecht?) Frauenstrophe: Frau erzählt über ihren Geliebten - was sie denkt (Falkenlied, unter der Linden) Wechsel: eine Strophe singt der Ritter - eine Strophe die Frau; kein Dialog - monologische Struktur Tagelied: ein Vöglein kündet das Herannahen des Tages - die Liebenden müssen sich trennen; Tanzlied: Aufforderung zum Tanz; Lied: 2 Versgruppen sind gleich gebaut; 1. Stollen 2. Stollen bilden den Aufgesang; der Aufgesang bildet zusammen mit dem Abgesang die Kanonenstrophe; Leich: umfangreicher, kunstvoll gebaut, kommt vom Lat., hat mit Lied nichts mehr zu tun; Spruch: oft politisches Thema, Sprüche wurden Für oder gegen jemanden eingesetzt ( Sprüche gegen den Papst während des Investiturstreites - Einmischung in die Königspolitik); Entwicklungsstufen des Minnesangs 1150-1170: Donauländischer Minnesang; Sammlung: Minnesangs Frühling; früheste Phase, volkstümlich, hängt mit volkstümlichen Tanzweisen lat. ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
625
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück