Der boreale Nadelwald

Schlagwörter:
Podsole, Sonnenenergie, anthropogene Einflüsse, Referat, Hausaufgabe, Der boreale Nadelwald
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Lagebeschreibung Die boreale Nadelwaldzone kommt als einzige geographische Zone nur auf der Nordhalbkugel vor. Sie erstreckt sich von Skandinavien über Sibirien bis nach Nordamerika (Alaska, Kanada) und schießt südlich an die Tundra an. Ihre Verbreitung ist auch von der Art der Meeres-strömungen an den West - und Ostseiten der Kontinente abhängig. Mit knapp 20 Mio. km nimmt sie etwa 13 der Festlandfläche der Erde ein und stellt damit das größte Waldgebiet der Erde mit einer geschätzten Holzmenge von über 110 Mrd. Festmeter dar. 2. Geofaktoren im borealen Nadelwald Die boreale Nadelwaldzone ist durch ein kaltgemäßigtes Klima gekennzeichnet. Merkmale dafür sind mäßig warme Sommer und lange kalte trockene Winter bis 40 C. Die Tageslänge zwischen Sommer und Winter variiert sehr stark. Weiterhin sind deutlich thermische Jahreszeiten zu erkennen, d.h. die Jahreszeiten sind sehr gut durch die Temperaturverhältnisse zu unterscheiden. In der Nadelwaldzone auf dem nordamerikanischen Kontinent sind die Klimaverhältnisse nicht so extrem wie in Eurasien. Ein großer Teil des borealen Nadelwaldes in Eurasien sowie in Nordamerika ist durch einem Permafrostboden gekennzeichnet. Permafrost- oder auch Dauerfrostboden genannt, ist bis in große Tiefen gefroren und taut nie vollständig auf (Abb.5). Nur im Sommer schmilzt die oberste Schicht. Aber weil das Wasser nicht in den Boden versickern kann bilden sich Moraste, Moore und Sümpfe. Der Boden ist eine Podsole (Abb.4) auf sandig-lehmigen ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1545
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 37 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück