Lagerung und Transport wassergefährdender Stoffe

Schlagwörter:
Öle, Kohlenwasserstoffe, Chemikalien, Tenside, Detergenzien, Schwermetalle, Nährstoffe, Medikamente, Wassergefährdungsklassen, Gefahrengüter, Rheinwarndienst, Gefahrstoffschnellauskunft, Referat, Hausaufgabe, Lagerung und Transport wassergefährdender Stoffe
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Lagerung und Transport wassergefährdender Stoffe Hausarbeit im Seminar Atmosphären- und Gewässerökologie Referent: Harald Rathmann Betreuer: Prof. Dr. Winfried Schröder IUW, Hochschule Vechta 7. Juli 2000 Inhalt 1. Einleitung Viele Stoffe in unserer Umwelt sind geeignet, bei Kontakt mit Wasser dessen Eigenschaften nachhaltig negativ zu verändern. Die zunehmende Belastung der Umwelt durch Schadstoffe wird besonders deutlich am Zustand der Flüsse, Binnenseen und Küstengewässer in den dicht besiedelten und industrialisierten Gebieten der Erde. Diese Entwicklung ist eine direkte Folge des Bevölkerungswachstums und den weltweit steigenden Lebensansprüchen, die die Menge an Abfallstoffen aus der Industrie, der Landwirtschaft, und dem privaten Bereich in den letzten Jahrzehnten extrem ansteigen ließ. In unserer hochtechnisierten Zivilisation nimmt der Einsatz von wassergefährdenden Stoffen noch zu. So wurden z.B. im Jahr 1996 in der Bundesrepublik Deutschland ca. 130 Mio. Tonnen Mineralölprodukte verbraucht, pro Kopf der Bevölkerung also über eine Tonne. Im gleichen Zeitraum wurden außerdem ca. 1,8 Mio. Tonnen Farben und Lacke produziert. Allein in der Bundesrepublik werden schätzungsweise über 5000 Stoffe von jährlich mehr als 10 Tonnen produziert. Weltweit ist von ca. 6 Mio. bekannten Stoffen die Rede. Es ist daher wichtig den überblick über diese Vielzahl von Stoffen zu behalten, die von ihnen möglicherweise ausgehenden Gefahren zu kennen und Schadensfälle zu vermeiden (vgl. ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
7425
Art:
Fachbereichsarbeit
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück