Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Inhaltswiedergabe von Im Westen nichts Neues (E. M. Remarque) von Thom Kühn Der 1929 veröffentlichte Roman Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque schildert das Grauen des 1. Weltkrieges aus der Perspektive des 19jährigen Soldaten Paul Bäumer, welcher am Ende des Romans sein Leben läßt. Zusammen mit seinen Kameraden durchlebt er den grausamen Alltag an der Front und ist danach als Teil einer verlorenen Jugend nicht mehr in der Lage, in der bürgerlichen Gesellschaft Fuß zu fassen; dabei ist der Roman vollkommen unpolitisch und thematisiert auch die Ursache des Krieges nicht. Der Roman beginnt ohne große Einführung sofort mit dem Frontalltag, welcher durch den folgenden Tod eines Kameraden, der Mitschüler des Erzählers Paul und einiger seiner Kameraden war, überschattet wird. Der Befehlshaber seiner Kompanie ist der Unteroffizier Himmelstoß, welcher die ihm untergeordneten Soldaten mit einem schon tyrannisch wirkenden Drill behandelt. Später rächt sich die Gruppe um Paul an ihm. Es folgen mehrere Einsätze , in denen die mittlerweile fest miteinander verbundenen Frontgruppe dem Tod mehrmals in Form von Trommelfeuer, Gasangriffen und Patrouillen durch zerschossene Wälder, ins Auge sehen müssen. Das hundertfache Sterben, das Leid und die Verzweiflung kehren in einem erschreckenden Kreislauf wieder. Er bekommt knappe 3 Wochen Urlaub, die er Zuhause bei seinen Eltern und seiner älteren Schwester verbringt. Seine Mutter ist schwer krank und bettlägerig. Sie sorgt sich sehr ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
491
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 5 vergeben.
Zurück