Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Irrungen, Wirrungen Von Theodor Fontane 1. Aspekte für die Trennung Kassel, den 11.5.2000 In Lene Nimptsch und Botho Freiherr von Rienäcker stehen sich zwei Personen gegenüber, die sich nach ihrer Herkunft und ihren Lebensverhältnissen doch sehr unterscheiden. Lene ist ein Waisenkind und lebt bei ihrer Pflegemutter Frau Nimptsch, um die sie sich aufopfernd kümmert, in einem kleinen Häuschen bei der Familie Dörr. Lene hat eine realistische Sicht auf die Welt entwickelt und ist sich sehr wohl bewusst, dass sie mit diesen geringen finanziellen Mitteln und mit diesen Lebensumständen keine hohe Stellung in der Gesellschaft hat. Dennoch hat sie gelernt, dies zu akzeptieren und ihren eigenen Weg zu gehen. Botho hingegen ist immerhin ein junger Offizier und ist in der Oberschicht integriert. Er liebt das Einfache und Natürliche, kennt jedoch die gesellschaftlichen Konventionen und weiß, dass eine Liebe zu einer Frau mit geringerem Stand keine Chance hat. Botho sträubt sich anfangs noch gegen die gesellschaftlichen Zwänge. Er würde lieber einfach und ehrlich leben. So ist er sich des bitteren Endes zwar bewusst, versucht es jedoch wegzuträumen, da er keine Kraft besitzt gegen die gesellschaftlichen Zwänge anzukämpfen. Er verschließt zwar die Augen vor der kommenden Trennung durch die gesellschaftlichen und familiären Zwänge, ist aber durchaus fähig, seine eigene Situation zu überdenken und seine Möglichkeiten zu analysieren. Doch das System ist zu stark für ihn. Lene weiß um des ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1968
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück