Brecht, Bertolt: Der kaukasische Kreidekreis

Schlagwörter:
Thronfolger, Grusche, Azdak, Gerechtigkeit, Referat, Hausaufgabe, Brecht, Bertolt: Der kaukasische Kreidekreis
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Andreas und Mathew Der kaukasische Kreidekreis von Bertolt Brecht Bertolt Brecht (eigentlich Eugen Bertold Friedrich B., 10.2.1898-14.8.1956) wurde als Sohn eines leitenden kaufmännischen Angestellten in Augsburg geboren. Während seiner Schulausbildung arbeitete er bereits für die Augsburger Neuesten Nachrichten. Nach seinem Abitur im Jahr 1917 begann er ein Literaturstudium in München und besuchte nebenbei naturwissenschaftliche und medizinische Lehrveranstaltungen. Seine literarischen Leitbilder waren Villon, Verlaine, Rimbaud, und Wedekind. Er setzte sich kritisch mit Christian Friedrich Hebbel (Polemik gegen die Expressionisten der Dramatik) und Hanns Johst, im theaterwissenschaftlichen Seminar Arthur Kutschers auseinander. 1918 mußte er sein Studium unterbrechen. Es folgten Kriegsdienst in einer Kaserne und die Arbeit als Sanitätshelfer - seine Antikriegshaltung formierte sich. Bis 1924 lebte er in Berlin. 1933 emigrierte er nach Dänemark, blieb dort bis 1939 und ging dann 1941 in die USA. 1947 kehrte er nach nach Europa zurück; das Land seiner Wahl wurde die Schweiz. 1949 ging er schließlich nach Berlin zurück. Brecht begann mit expressionischtisch-anarchistischen Dramen (Baal, 1918 19; Trommeln in der Nacht, 1919). Großen Erfolg hatte er dann mit der desillusionistischen, die bürgerlichen Konventionen verspottenden Dreigroschenoper (1928, nach J. Gays Beggars Opera, Musik von Kurt Weill) und seiner an F. Villon und den Bänkelsang anknüpfenden Lyrik Hauspostille, ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
1357
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück