Zweig, Stefan: Schachnovelle

Schlagwörter:
Prosadichtung, Mirko Czentovic, Dr. B, Gefängnis, Bewußtseinsspaltung, Nationalsozialismus, Referat, Hausaufgabe, Zweig, Stefan: Schachnovelle
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Gliederung: A Die Schachnovelle als letzte abgeschlossene Prosadichtung Stefan Zweigs vor seinem Freitod B Personencharakterisierung und Begegnung zwischen den beiden Protagonisten I. Die Person des Mirko Czentovic 1. Ungebildet, stumpfsinnig 2. Einseitige Genialität 3. Roboterhaftes Schachspiel 4. Arrogant, geldgierig 5. Bäuerliches Erscheinungsbild II. Die Person des Dr. B. 1. Labiles Erscheinungsbild 2. Freundlich, bescheiden 3. Zurückhaltend, vorsichtig 4. Eloquent, intelligent III. Bedeutung der Begegnung mit Czentovic für Dr. B. 1. Schachspiel gegen realen Gegner 2. Konfrontation mit seinem Schicksal 3. Bewältigung des Nervenfiebers C Darstellung des historisch-gesellschaftlichen Hintergrundes, Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime HitlersAusarbeitung: Die Schachnovelle von Stefan Zweig erschien im Jahre 1941 als seine letzte abgeschlossene Prosadichtung vor seinem Freitod im Exil. Der österreichische Emigrant Dr. B. begegnet auf einer Schiffsreise dem Schachweltmeister Mirko Czentovic und es ergibt sich für ihn die Gelegenheit, mehrere Partien Schach gegen den großen Meister zu spielen. Die erste Partie gewinnt Dr. B. prompt, doch darauf ergreift ihn ein Nervenfieber, das er sich während seiner Haft in einem Hotel der Gestapo zugezogen hat. Er muß die nächste Partie aufgeben und sich vom Spiel zurückziehen. Auf dem Passagierdampfer, der sich auf dem Weg nach Buenos Aires befindet, erfährt der reiche schottische Tiefbauingenieur McConnor, daß der berühmte ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
2206
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück