Methoden der Hexenverfolgung

Schlagwörter:
Hexenwahn, Schweiz, Kirche, Anna Göldin, Religion, Referat, Hausaufgabe, Methoden der Hexenverfolgung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
HEXEN HEXENVERFOLGUNG Einleitung Hexe, ein eher negativ belastetes Wort, stammt vom mittelhochdeutschen Wort Hagazussa ( Zaunreiterin). Damit meint man, die Hexe reite zwischen den Welten auf einem Zaun. Die Wissenschaftler sind sich uneinig darüber, woher die Hexen und Hexer stammen. Einige behaupten sogar, das Hexentum bis in die Jungsteinzeit zurückreiche. Die ersten Hexen waren Priester, Hebammen, Lehrer und Schamanen in einem. Sie leiteten Rituale, kannten schmerzlindernde Pflanzen, halfen bei Tod oder Geburt und traten mit der Welt der Geister und Götter in Kontakt. Hexenwahn Der Hass und der Verfolgungswahn aus dem christlichen Glauben heraus, dass heidnische Erscheinungen den christlichen Glauben gefährden, war im Kirchenverständnis schon früh zu finden. Der Hexenwahn hat seine Ursprünge schon im 8. Jahrhundert. Damals wurde jedoch noch nicht die Hexe selbst, sondern der Glaube an die Hexe verurteilt, da dieser ein Bestandteil des heidnischen Aberglaubens war. Noch im 10. Jahrhundert galt Zauberei nur als bürgerliches Verbrechen, war oftmals sogar hoch geschätzt, wohingegen Hexerei (Zauberei der Frau) schon als schlechte Tat im Dienste des Teufels angesehen wurde. Aber die Strafen gegen Hexerei waren noch selten und milde. Aus dem Jahre 1074 stammt jedoch auch eines der ersten Zeugnisse einer Hexenliquidation: Ein gewisses Weib stürzten sie - die Schergen des Gerichts - von der Höhe der Mauer hinunter und töteten sie durch Genickbruch. Sie warfen ihr vor, öfters ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1079
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück