Ransmayer, Christoph: Die letzte Welt

Schlagwörter:
Ovid, Cotta, Phytagoras, Referat, Hausaufgabe, Ransmayer, Christoph: Die letzte Welt
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Letzte Welt Christoph Ransmayer Thema: Ransmayer gibt mit die letzte Welt die Metamorphosen des römischen Dichters Ovid wieder. Er will damit die Unsterblichkeit der Gedanken der Künstler ausdrücken. Inhaltsangabe: Cotta, ein Anhänger von Ovid, kommt nach Tomi, zur eisernen Stadt, um Ovid zu suchen. Kurz nach seiner Anreise lernt er den Knecht des Gesuchten, Pythagoras kennen. Tage nach seiner Ankunft kommt Cyparis in die Stadt. Wie immer zu dieser Jahreszeit führt er auch dieses Jahr seine Filme in der Stadt vor, denen alle Bewohner zusehen: Die Filme handeln von Erzählungen Ovids. Bald darauf führt Pythagoras Catto zum Haus von Naso. Cotta entdeckt Steine, denen eine Inschrift eingraviert ist: Diese stammt von Ovid. Damit bezeugt er die Unsterblichkeit seines Werkes, der Metamorphosen. Im Haus von Naso schläft Cotta ein und träumt von einer hundertäugigen Mißgeburt, die brutal abgeschlachtet wird. Darauf wird er von der Musik eines Narrenzuges in Tomi aufgeweckt. Die Leute haben sich als Götter verkleidet. Sie wollen damit ihre Nähe zum Dichter Naso zeigen. Irgendwann später lernt Cotta Echo kennen. Er kann sich ihr nähern und ihr Vertrauen gewinnen. Sie gibt im darauf Auskunft über Naso, von ihr erfährt ihr von der Untergangsvision von Naso. Es war das Letzte, was Echo Cotta erzählte; eine Nacht später war sie verschwunden. Ovid war für viele Leute in Tomi ein wichtiger Wendepunkt im Leben gewesen, wie zum Beispiel für Arachne, die taubstumme Weberin, webte den ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
616
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück