Goethe, Johann Wolfgang von: Faust: Die Gretchentragödie - Produkt einer theozentrischen Gesellschaft?

Schlagwörter:
Mephisto, Religion, Kirche, Referat, Hausaufgabe, Goethe, Johann Wolfgang von: Faust: Die Gretchentragödie - Produkt einer theozentrischen Gesellschaft?
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Gretchentragödie Das Produkt einer theozentrischen Gesellschaft? In Johann Wolfgang von Goethe´s Faust, der Tragödie erster Teil, wird unter anderem der Stoff einer jungen Frau aufgearbeitet, die zu Goethe´s Lebzeiten zu Tode verurteilt wurde, weil sie ihr Kind tötete. Die Gretchentragödie enthält meiner Meinung nach sehr viel persönliche Kritik des Autors, speziell an der damaligen Gesellschaft und ihrer Fixierung auf die strenge, vor allem von Seiten der katholischen Kirche geprägte Moral. Ich möchte nun in folgendem Text versuchen zu analysieren, ob und wenn wie sehr die Gesellschaft schuld am Schicksal dieser jungen Frau trägt, welche zuerst als (Zitat Mephistoles) ein gar so unschuldig Ding beschrieben wird , sich aber im weiteren Verlauf der Geschichte zu vorehelichem Sexualverkehr verführen läßt, die Verantwortung für den Tod ihrer Mutter übernehmen muß, und letztendlich ihr neugeborenes Kind im Fluß ertränkt. Oft ist es auch heute nicht so, daß besorgte Eltern, meist konservativer und äußerst religiöser Einstellung meinen, ihren Kindern etwas besonders gutes zu tun, indem sie sie von allen Problemen der Außenwelt abschirmen zu müssen, weil man ja den Kindern nicht zumuten kann, von Dingen zu hören und Erfahrungen zu machen, die ihr Leben im Einklang mit der Bibel in akute Gefahr bringen könnten. Tja oft geschieht es dann aber leider, daß genau diese Kinder Opfer heimtückischer Atacken werden, vielleicht doch einmal ein Bravo in die Hand bekommen oder wenn sie ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
489
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück