Goethe, Johann Wolfgang von: Faust (Gretchenfrage)

Schlagwörter:
Mephisto, Valentin, Religion, Referat, Hausaufgabe, Goethe, Johann Wolfgang von: Faust (Gretchenfrage)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
These zur Erörterung der Gretchenfrage. Eindeutig ist, daß Gretchen ein tragisches Schicksal erleidet. Tragik wird empfunden beim Untergang menschlicher Größe. Faust wird im Handlungsverlauf immer mehr in die Defensive gedrängt bei der immanenten Konsequenz, bei der Gretchens Entwicklung ihren lauf nimmt, bleibt ihm nur noch die Möglichkeit der Reaktion. Im allgemeinen Wortgebrauch wird Tragik wie folgt definiert: Tragik ist der schicksalhafte Untergang oder Verderben bringendes Leid, das den Betrachter durch seine Größe erschüttert. Geht man jedoch von der Deutung Aristoteles der Tragik aus, kann Gretchens Schicksal nicht als tragisch beschrieben werden. Dafür müßte sie einen Gewissenskonflikten zwischen zwei hohen moralischen Werten entscheiden. Dies ist jedoch nicht der Fall, da zwar der Glaube an Gott, nicht jedoch die Liebe zu Faust als hoher moralischer Wert bezeichnet werden kann. Im folgenden werde ich den Begriff Tragik dahingegen verwenden, wie es allgemein üblich ist . Hiermit werde ich wahrscheinlich auch dem Autor der oben stehenden These gerecht. Gretchen lebte vor dem Zusammentreffen mit Faust in der behüteten Welt des Elternhauses. Dieses war zwar kein goldener Käfig doch gab es Gretchen einen gewissen Halt, da sie für sich wußte, was richtig und was falsch war. Auch erleichterte Gretchen ihre Frömmigkeit das Treffen von Entscheidungen, da die Kirche in vielen Dingen einen klaren Maßstab für richtige oder falsche Entscheidungen vorlegt. Jedoch fühlt Gretchen ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
559
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 18 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück