Überleben in der Wüste

Schlagwörter:
Fauna, Kleinlebensräume, Trockenlebensräume, Wüstentiere, Sand, Referat, Hausaufgabe, Überleben in der Wüste
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
überleben in der Wüste 1. Merkmale im Körperbau, Stoffwechsel und Verhalten der Wüstentiere, die sich auf den Wärmehaushalt auswirken Die Tiere, die in der Wüste leben sind mit einigen besonderen Eigenschaften gut an die Hitze der Wüste angepaßt. Beispielsweise haben die Eselhasen besonders große Ohren, die fast ein Viertel der Körperlänge ausmachen. In diesen befinden sich erweiterte Blutgefäße, über die sie Wärme abgeben können, sobald die Umgebungstemperatur geringer als die Körpertemperatur ist. Kamele können ihre Körpertemperatur an die Hitze anpassen, ihre Körpertemperatur schwankt dann zwischen 34 C und 40 C. Trotz dieser Eigenschaft gehören Kamele aber dennoch zu den gleichwarmen Tieren. Sie haben große Wasserspeicher, durch die sie bis zu 14 Tage ohne Wasser auskommen können. Danach trinken sie jedoch in einem Zug Unmengen (60-70 Liter in weniger als 10 Minuten). Damit sind sie auch ganz besonders an die speziellen Gegebenheiten der Wüste angepaßt, da dort der Niederschlag nur in kurzen Güssen niedergeht. Die meisten Wüstentiere geben nur hochkonzentriertes Urin und fast wasserfreien Kot ab. Einige sind in der Lage, ihren Wasserbedarf fast komplett aus der Nahrung (z.B. Wüstenspringmaus, Wüstenfuchs, Sandskink oder Hornviper) oder nur aus der Atmung (z.B. Wüstenheuschrecke) zu decken. Tabellarische Gegenüberstellung von wechselwarmen und gleichwarmen Lebewesen wechselwarme Tiere gleichwarme Tiere können nur bei ausreichender Wärme aktiv sein können nur bei ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
653
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 8 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück