Keller, Gottfried: Kleider machen Leute

Schlagwörter:
Henriette Keller, politische Ansichten, Wenzel Strapinski, Schneider, Nettchen, Gesellschaftskritik, Referat, Hausaufgabe, Keller, Gottfried: Kleider machen Leute
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Steinberger Roland Schuljahr 1997 98 Gottfried Keller Kleider machen Leute Steinberger Roland 4AMH Gottfried Keller1819-1890 Gottfried Keller wurde im Juli 1819 in Zürich in der Schweiz geboren. Von sechs Kindern war er eines von zwei, die die Kindheit überlebten. Das andere war seine Schwester Regula, die 1822 geboren wurde. Bis zum Tode seines Vaters 1824 lernte Keller viel von ihm. Obwohl er nur fünf Jahre alt war, als sein Vater starb, lernte er trotzdem Redlichkeit und die Phantasie von ihm. Sein Vater beeinflußte Kellers späteren Idealismus in der Politik. Keller behielt seinen Vater in seinem Gedächtnis wie einen Helden. Nach dem Tod seines Vaters heiratete Kellers Mutter wieder, aber die Beziehungen zwischen den Jungverheirateten waren so schlecht, daß die Ehe eventuell annulliert wurde. Trotzdem vergab Keller seiner Mutter für diese Ehe nie. Keller fing als Kind an zu schreiben. Er schrieb Dramen für sein eigenes Puppentheater und war sehr phantasievoll. Mit dreizehn kam er in die Züricher Industrieschule, wo er nach einem Jahr wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration gegen einen Lehrer wieder hinausflog. Nach seiner Verweisung mußte er viel an sich arbeiten. Er begann mit dem Lesen mystischer Bücher, weil er viel Interesse für geheimnisvolle Kulten hatte. Malen lernte er auch, und es wurde zu einer seiner Leidenschaften. Mit fünfzehn wollte Keller nach München, um Malerei zu studieren. Nach viel überredungskunst seiner Mutter und seines Onkels war er bereit ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1509
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 6 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück