Streß

Schlagwörter:
Eustreß, Distreß, Claude Bernard, Milieu interieur, Cannon, Flight-Fight-Syndrom, Notfallsreaktion, Hans Selye, General Adaption-Syndrom, Streßbewältigung, Referat, Hausaufgabe, Streß
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
So ein Streß Der Begriff Streß umschreibt einen bio-, psycho-, sozialen Prozeß der Herausforderung und überforderung und findet große Nähe zu den Themen Krise, Chaos, Instinkverhalten, aber eben auch zu Neuorientierung und Kreativität. So hat sich weltweit folgende Unterscheidung eingebürgert: Eustreß als gesunder, herausfordernder Streß und Distreß als krankmachender, kränkender Prozeß. Die drei klassischen Streßkonzepte: 1. Claude L. Bernard (1813-1878) und das Milieu interieur: Jedes Individuum besitzt eine innere Wirklichkeit und eine eigene Dynamik. Um eigene Zielvorstellungen zu verwirklichen, leistet das Individuum Reizen gegenüber Widerstand. Die innere Lebenswelt kann nur erhalten werden, wenn die äußere Wirklichkeit bewältigt wird. Der Begriff Streß würde die Diskrepanz zwischen äußerem und innerem Milieu, als auch die Diskrepanz im inneren Milieu selbst, gleichzeitig umfassen. 2. W. B. Cannon (1871-1945) und das Flight-Fight-Syndrom ( Notfallsreaktion): Seine psychologischen und pathophysiologischen Untersuchungen ergaben, daß das Individuum in Notsituationen die Kampf- oder Fluchtreaktion als Lebensmöglichkeit hat. In echten sogenannten strukturellen Gefahrensituationen kann über die nerval-adrenerge Schleife - die Hypothalamus-Sympathikus-Nebennierenmark-Katecholaminausschüttung - eine zielvolle Notaktivierung des Lebewesens erreicht werden, welche zum Kampf ermutigen oder zu einer sinnvollen Flucht aktivieren helfen kann. 3. Hans Selye (1907-1982) und das ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
507
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück