Frauensprache - Männersprache

Schlagwörter:
Defizithypothese, Differenzhypothese, Code-switching-Hypothese, geschlechtspezifisches Sprechverhalten, Sexismus, Sprachebenen, Sprachwelten, Referat, Hausaufgabe, Frauensprache - Männersprache
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
für Technik und Wirtschaft Mittweida Roßwein Fachrichtung: Sozialpädagogik Thema: Frauensprache Männersprache eingereicht von: Sirko S. 2.DS Matikelnr.: 8015 am: 19.04.1999 bei: Prof. Dr. Matthias Pfüller Inhalt Einleitung Entwicklung der Hypothesen zur Frauensprache Defizithypothese Differenzhypothese Code-switching-Hypothese Geschlechtspezifisches Sprechverhalten Wie sprechen Frauen? Wie sprechen Männer? Unterdrückung durch Sprache Sexismus in der Sprache Lösungsvorschläge Wandel in der Sprache Sprache in Beziehungen Sprachebenen Sprachwelten Schlußbetrachtung Fremdwortverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Einleitung Frauen und Männer unterscheidet das Geschlecht, die Kleidung, der Gang, die Stimme und noch vieles mehr. Das wirft folgende Frage auf : Wie ist es mit der Sprache ? Sprechen Frauen anders als Männer? Die Anfänge der feministischen Sprachwissenschaft liegen in den USA der siebziger Jahre. In der BRD hielt im Wintersemester 1974 75 Ingrid Guentherodt erstmals ein Hauptseminar zu Rollenverhalten der Frau und Sprache . Vorreiterinnen in der BRD waren die Feministinnen Senta Trömmel- Plötz und Luise F. Pusch. Letztere war es auch, die Ende der siebziger Jahre den Begriff der Feministischen Linguistik prägte. Für Senta Trömmel-Plötz war die Geburtsstunde der feministischen Sprachwissenschaft der Moment, als bestimmte Feministinnen einen Blick auf ihr eigenes Fachgebiet warfen oder eher, als bestimmte Linguistinnen feministische Ideen ...

Autor:
Kategorie:
Politik
Anzahl Wörter:
4016
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 5 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück