Die Gegenreformation

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Die Gegenreformation
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Gegenreformation Die Gegenreformation war eine Bewegung innerhalb der katholischen Kirche, die im 16. und 17. Jahrhundert versuchte, dem Protestantismus entgegenzuwirken. Reformbedarf Im 15. Jahrhundert führte das Abendländische Schisma innerhalb der katholischen Kirche zum Ruf nach Reformen. Girolamo Savonarola, der italienische Kirchenreformer, kritisierte aufs schärfste den weltlichen Lebensstil von Papst Alexander VI. Humanisten wie Erasmus von Rotterdam entwarfen Alternativen zur akademischen Theologie. Diese Versuche blieben jedoch zunächst ohne spürbare Wirkung auf die Institution der Kirche. Schritte zur Reform Erst 1534, mit der Wahl Pauls III. zum Papst, wurden reformerische Ansätze umgesetzt. Er förderte neugegründete religiöse Orden wie die Theatiner, Kapuziner, Ursulinen und die Jesuiten. Die Jesuiten (auch Gesellschaft Jesu, lateinisch: Societas Jesu) sind religiöse Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche, die im Jahre 1534 von Ignatius von Loyola gegründet und von Papst Paul III. 1540 bestätigt wurde. Der Jesuitenorden setzte sich aus hochgebildeten Männern zusammen. Das Leitmotiv des Ordens lautet Ad majorem Dei gloriam (zum höheren Ruhme Gottes). Der Orden entwickelte sich rasch, und seine Mitglieder übernahmen führende Positionen in der Gegenreformation. Die Ausbildung der Jesuiten in der Zeit der Gegenreformation hatte zum Ziel, den Katholizismus gegen die Ausbreitung des Protestantismus zu stärken. In der Laienausbildung legten die Jesuiten ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
475
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 7 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück