Prenatale Entwicklung

Schlagwörter:
Eileitertransport, Furchung, Mutterkuchen, Nabelschnur, Embrionalentwicklung, Keimblätter, Fetalentwicklung, Reifezeichen, Referat, Hausaufgabe, Prenatale Entwicklung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Carl Suppan 7b 1999 Prenatale Entwicklung Eileitertransport und Furchung Während einer 4-bis 5 tägigen Wanderung durch den Eileiter zur Gebärmutter teilt sich die in der Ampulle des Eileiters befruchtete Eizelle und kommt etwa im 16-Zellen-Stadium im Uteruslumen an. Die befruchtete Eizelle wird mit Hilfe eines Flüssigkeitsstroms und durch den uteruswärts gerichteten Zilienschlag der Flimmerzellen im Richtung Gebärmutter transportiert. Im nächsten Stadium erreicht der Kern den Uteruslumen. Hier entwickelt sich innerhalb der Keim weiter und die Placenta wird ausebildet. Aufbau des Mutterkuchens Der Reife, das heist der voll ausgebildete Mutterkuchen ist Scheibenförmig mit einem Durchmesser von etwa 18cm und wiegt zwischen 450 und 500g und hat die Gestalt eines Flachen Topfes. Das mütterliche Blut strömt über Spiralarterien in die Intervillösen Räume einer reifen Placenta, die enthalten etwa 150ml Blut, das 3-bis4mal pro Minute ausgetauscht wird. Die Placenta löst sich nach der Geburt des Kindes von der Uteruswand ab und wird ebenfalls geboren (Nachgeburt). Neben den Gas- und Stofftransport hat die Placenta zahlreiche weitere Aufgaben. Sie sichert den Fortbestand der Schwangerschaft, indem sie Aufgabend der Hypophyse und des Ovars übernimmt und wichtige Hormone, wie z.B. östrogene, Progesterone und Choriongonadotropine (placentares Hormon) bildet Nabelschnur Das in der Placenta mit Sauerstoff angereicherte kindliche Blut gelangt über eine unpaare Nabelvene (Vena umbilicalis) ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1092
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück