Herwegh, Georg

Geboren
* 31.05.1817
in Stuttgart
Gestorben
7.04.1875
in Lichtental
Kurzinfo
deutscher Dichter
Pseudonyme
Herwegh, Georg Friedrich Rudolf Theodor Andreas
Herwegh, Friedrich Rudolf Georg Theodor
Herwegh, Friedrich Rudolph Georg Theodor
Herwegh, Friedrich R.
Berufe
Schriftsteller, Lyriker, Politiker & Revolutionär
Wirkungsort
Literaturepoche
Junges Deutschland & Vormärz

Georg Herwegh - Biografie

Georg HerweghGeorg Herwegh wurde am 31.05.1817 in Stuttgart geboren. Herwegh verstarb am 7.04.1875 im Alter von 57 Jahren in Lichtental. Georg Herwegh war ein deutscher Dichter. Für die Epoche Junges Deutschland & Vormärz war Herwegh ein typischer Vertreter. Die genannte Literaturepoche lässt sich folgendermaßen zeitlich einordnen: Junges Deutschland & Vormärz (1825 bis 1848). Auf abi-pur.de sind momentan sehr viele Gedichte von Georg Herwegh abrufbar. In unserer Datenbank sind zum Autor 198 Gedichte verfügbar. Bekannte Gedichte des Dichters sind „1841. 1843“, „A baculo ad angulum?“ und „Abfertigung“.

Georg Herwegh wurde 1817 in Stuttgart als Kind eines Kochs und einer Hausfrau geboren. Die Ehe seiner Eltern war nicht sehr harmonisch. Als er zwölf Jahre alt war, floh seine Mutter für immer vor ihrem Mann und brachte den jungen Georg in die kleine Stadt Balingen. Sie hatte sich für ihn ein Ziel gesetzt: er sollte Pastor werden. Ein Grund dafür war, dass Georg in jungen Jahren den Eindruck erweckte, ein Moralapostel zu sein. Außerdem war seine Mutter entschlossen, dass ihr Sohn etwas Besseres als ihr Mann werden sollte.

So ging der junge Georg ins Gymnasium, um sich auf eine Zukunft als Tuchmacher vorzubereiten. Und es dauerte nicht lange, bis er in Schwierigkeiten geriet. Zu Georgs Zeiten war es die Poesie von idealistischen Dichtern wie Heinrich Heine, die das Blut der Jugendlichen zum Kochen brachte. Die Unruhe im Klassenzimmer wurde nicht durch YouTube Videos oder Facebook wie heute verursacht, sondern durch die Ideale der französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Und es waren diese Ideale, für deren Unterdrückung die damaligen deutschen Behörden ihr Bestes gaben.

Mit siebzehn Jahren wurde Georg der noch härteren Disziplin des evangelischen Seminars in Tübingen unterworfen. Vor seinem Eintritt war er verpflichtet, ein Formular zu unterschreiben, in dem er sich mit dem damals existierenden politischen System einverstanden erklärte. Es war das System des Kongress-Europa, das nach der Niederlage Napoleons Gestalt annahm. Sie wurde von Außenminister Clemens von Metternich entworfen und hatte zum Ziel, Frieden und Harmonie für Europa zu schaffen. Eines der Mittel, dies zu erreichen, war die Durchführung regelmäßiger Kongresse, bei denen die europäischen Nationen ihre Konflikte diplomatisch lösen würden. Aber andere Mittel waren die Unterdrückung jeder Ideologie, die die gegenwärtigen Umstände gefährden würde, was jede Ideologie außer Konservatismus bedeutete.

Georg unterschrieb das Formular, hatte aber sicherlich nicht die Absicht, sich an den Inhalt zu halten. In seiner Schulakte wird erwähnt, dass er mehr als einmal Hausarrest bekam. Allerdings war nicht nur seine zunehmende Begeisterung für politische Ideale der Grund dafür: Trunkenheit und das Tragen schmutziger Kleidung waren Motivationen anderer Art, Disziplinarmaßnahmen gegen den jungen Internatsschüler zu ergreifen. Als eine Disziplinarmaßnahme von Georg aggressiv beantwortet wurde (leider wurden die Details dieser Konfrontation nicht aufgezeichnet), hatte der Schulausschuss genug und Georg wurde der Schule verwiesen. Vollgepackt mit Schulden begann er ein Jurastudium, hauptsächlich um seine Mutter zu beruhigen. Aber Georg hatte andere Pläne als ein Jurastudium: Er wollte Autor werden. Er fand eine Stelle in der Zeitschrift Europa, aber dann haben die Behörden seine Pläne durcheinander gebracht: der Militärdienst musste absolviert werden.

Der Chefredakteur von Europa appellierte an die Behörden, Georg aus dem Militärdienst zu entlassen. Aber als sich der Herzog von Baden Württemberg sich dazu entschloss, befand sich Georg bereits wegen Ungehorsam in Militärhaft. Er wurde nach dem Absitzen seiner Strafe entlassen, aber nicht viel später, wahrscheinlich angeheizt vom Weinkonsum, beleidigte er einen Militäroffizier und die militärische Haft war erneut nicht abzuwenden. Georg hielt das nicht für eine verlockende Aussicht und floh daher in die Schweiz.

Gedichte eines Lebendigen

In der Schweiz befand sich Georg unter Tausenden anderer idealistischer Deutscher, die vor den Beschränkungen des Metternich-Systems flohen. Seine Gedichte, vollgepackt mit Sehnsüchten nach Freiheit, stießen bei den im Exil lebenden Deutschen auf große Begeisterung. 1841 beschlossen seine Bewunderer, eine Sammlung seiner Gedichte mit dem Titel "Gedichte eines Lebendigen" zu veröffentlichen. Obwohl das Buch in Deutschland illegal war, wurde es unter den Theken der Buchhandlungen verkauft und es wurde äußerst erfolgreich. Dies zum großen Schock des konservativen Teils der deutschen Gesellschaft.

Georg wurde ein Superstar-Dichter: Herwegh-Clubs wurden in vielen deutschen Städten gegründet und Franz Liszt vertonte seine Gedichte sogar. Die Musik fand schnell Gefallen bei militanten politischen Idealisten in Deutschland.

Georg war nun aus seinen finanziellen Schwierigkeiten heraus, und in Berlin ließ sich eine junge Dame von seiner Arbeit verzaubern.
Emma Siegmund war hübsch und aus einer guten Familie. Aber bis dahin konnte kein Mann für das Mädchen gefunden werden, das mit Pistolen umgehen konnte, über Politik diskutierte und respektlose Bemerkungen über die meisten der Herren machte, die um ihre Hand baten. Aber sie war geneigt, Georg zu treffen, als sie seine Arbeit las. Und sie bekam ihre Chance 1842, als der Superstar-Dichter eine Reise durch die Königreiche Deutschlands begann. Während seiner Reisen wurde er von den damaligen Geheimdiensten genau beobachtet, aber das hinderte ihn nicht daran, in jeder Stadt, in der er ankam, herzlich empfangen zu werden. In Berlin erhielt er eine Nachricht: Eine junge Berliner Dame sehnte sich danach, ihn zu treffen, und Georg beschloss, es zu wagen. Als er und Emma sich trafen, waren sie verliebt. Sie verlobten sich fast sofort und Emma war von da an Georgs Begleiterin.

In Berlin erwartete den jungen Dichter ein weiteres besonderes Treffen. Der König von Preußen war so interessiert, den Mann zu treffen und lud ihn zu einer Audienz ein. Große Erwartungen wuchsen jetzt. Am Ende ist jedoch fast nichts passiert. Georg wurde im Palast empfangen und wurde von den Monologen des Königs extrem gelangweilt. Aber als es Zeit war, sich zu verabschieden, ignorierte Georg alle Protokolle und anstatt seinen Kopf zu beugen, sprach er letzte Worte: "Majestät, ich kann einem König nicht dienen". Das war eine Beleidigung für den eitlen König. Schon bald darauf wurden seine Veröffentlichungen im Königreich Preußen verboten und eine Schmutzkampagne gegen den Dichter gestartet. Dies weckte auch die Behörden in der Schweiz, und so musste das frisch verheiratete Paar ein Exil aus dem Exil suchen und sich in Paris niederlassen.
In Paris erlebten Georg und Emma 1848 ihren Traum: Revolution! König Ludwig Philippe von Frankreich wurde ins Exil geschickt und eine Republik wurde ausgerufen. Die revolutionäre Flut strömte in die unabhängigen Königreiche Deutschlands, wo eine ganze Reihe von Königen, Grafen und Herzögen von ihren Thronen flohen, als die Straßen mit revolutionären Mobs gefüllt waren. Georg und Emma waren nicht vom zögerlichen Typ und wollten etwas tun, um der Revolution in Deutschland zu helfen.

Revolution

Unter der Führung von Georg wurde eine Armee deutscher Exilanten ausgebildet. Aber ein leidenschaftlicher Liebhaber der Freiheit bei gleichzeitiger Durchsetzung militärischer Disziplin zu sein, erwies sich schnell als ein äußerst schwieriger Balanceakt. Es war geplant, in das Herzogtum Baden zu marschieren und den Aufstand dort zu unterstützen. Die Armee machte sich auf den Weg und wurde schlagartig besiegt: Mangelnde Disziplin und Koordination machten die Truppen zu einem leichten Ziel für die wieder erstarkten Staatstruppen. Georg und Emma, die sich Georg auf seinem Abenteuer angeschlossen hatten, gelang es kaum, in die Schweiz zu fliehen.
Es war das Ende von Georg Herweghs poetischer Karriere. Nach dem gescheiterten Versuch einer Militäraktion war er zur zum Gespött der Literatur geworden. Und nach einer unglücklichen Affäre mit einem anderen Mädchen ging auch seine Ehe mit Emma zu Ende. Georg selbst betrachtete sein Leben nun als verschwendet. Es sollte jedoch bis zum Jahr 1875 dauern, dass er im Alter von 58 Jahren an einer Lungenentzündung starb. Die Revolution in Deutschland war gescheitert, und 1871 wurden die deutschen Staaten unter der Führung eines Kaisers vereint, der der Bruder von Friedrich Wilhelm IV. war.

+ Mehr Details zum Leben von Georg Herwegh einblenden.

Weitere Gedichte des Autors Georg Herwegh (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Herwegh sind auf abi-pur.de 198 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest Du auf der Übersichtsseite des Autors.