Eichendorff, Joseph von

Geboren
* 10.03.1788
in Łubowice
Gestorben
26.11.1857
in Neisse
Kurzinfo
bedeutender Dichter und Schriftsteller der deutschen Romantik
Pseudonyme
Ajhendorf, Jozef fon
Eichendorf, Joseph von
Eichendorff, J.
Eichendorff, J. v.
Berufe
Schriftsteller, Lyriker, Erzähler, Jurist, Übersetzer & Verwaltungsbeamter
Wirkungsort
Schlesien, Breslau, Danzig, Königsberg & Berlin
Literaturepoche
Romantik

Joseph von Eichendorff - Biografie

Joseph von EichendorffJoseph von Eichendorff wurde am 10.03.1788 in Łubowice geboren. Eichendorff verstarb in Neisse am 26.11.1857. Er wurde 69 Jahre alt. Joseph von Eichendorff war ein bekannter bedeutender Dichter und Schriftsteller der deutschen Romantik. Für die Epoche Romantik war Eichendorff ein typischer Vertreter. Die aufgezählte Literaturepoche lässt sich folgendermaßen auf zeitlicher Ebene einordnen: Romantik (1798 bis 1835). Als Stätten des Schaffens von Eichendorff sind folgende Orte bekannt: Schlesien, Breslau, Danzig, Königsberg und Berlin. Zum Autoren Joseph von Eichendorff sind auf abi-pur.de sehr viele Gedichte veröffentlicht. In unserer Datenbank findest Du momentan 389 Gedichte. „Abend“, „Abendlandschaft“ und „Abendständchen“ sind bekannte Gedichte des Dichters.

Joseph Freiherr von Eichendorff (10. März 1788 - 26. November 1857) war ein preußischer Dichter, Schriftsteller, Dramatiker, Literaturkritiker, Übersetzer und Anthologe. Eichendorff war einer der großen Schriftsteller und Kritiker der Romantik. Seit ihrer Veröffentlichung und bis heute sind einige seiner Werke in Deutschland sehr bekannt.

Eichendorff wurde zunächst bekannt durch seine 1826 entstandene Novelle Aus dem Leben eines Taugenichts und seine Gedichte.

Aus dem Leben eines Taugenichts ist eine typische romantische Novelle, deren Hauptthemen Fernweh und Liebe sind. Der Protagonist, der Sohn eines Müller, lehnt das Handwerk seines Vaters ab und wird Gärtner in einem Wiener Schloss, wo er sich anschließend in die Tochter des Herzogs verliebt. Da sie mit seinem niedrigen Status für ihn unerreichbar ist, flieht er nach Italien - nur um zurückzukehren und zu erfahren, dass sie die Adoptivtochter des Herzogs und damit in seiner sozialen Reichweite ist. Aus dem Leben eines Taugenichts gilt mit der Kombination aus Traumwelt und Realismus als ein Höhepunkt der romantischen Fiktion.

Viele von Eichendorffs Gedichten wurden erstmals als integraler Bestandteil seiner Novellen und Geschichten veröffentlicht, wo sie oft von einem der Protagonisten gesungen werden. Die Novelle Aus dem Leben eines Taugenichts allein enthält 54 Gedichte.

Eichendorff, Nachkomme eines alten Adelsgeschlechts, wurde 1788 in Schloß Lubowitz bei Ratibor (heute Racibórz, Polen) in Oberschlesien, damals Teil des Königreichs Preußen, geboren.

Der preußische Offizier Adolf Freiherr von Eichendorff (1756-1818) und seine Frau Karoline geb. Freiin von Kloche (1766-1822), die aus einer aristokratischen römisch-katholischen Familie stammte, waren seine Eltern. Eichendorff verkaufte die Familienbetriebe in Deutsch-Krawarn, Kauthen und Wrbkau und erwarb Schloss Lubowitz von seiner Schwiegermutter.

Der von ihr begonnene Rokokoumbau der Burg war sehr teuer und brachte die Familie fast in den Ruin.

Der junge Joseph stand seinem älteren Bruder Wilhelm (1786-1849) nahe. Von 1793-1801 wurden sie von Bernhard Heinke zu Hause unterrichtet. Joseph begann bereits 1798 mit dem Schreiben von Tagebüchern, Zeugen seiner aufkeimenden literarischen Karriere.

Die Tagebücher bieten viele Einblicke in die Entwicklung des jungen Schriftstellers, die von einfachen Aussagen über das Wetter über Notizen über Finanzen bis hin zu frühen Gedichten reichen. Eichendorff war sich schon in jungen Jahren der finanziellen Schwierigkeiten seiner Eltern bewusst.

Am 19. Juni 1801 notierte der Dreizehnjährige in seinem Tagebuch beispielsweise, dass sein Vater auf der Flucht vor seinen Gläubigern nach Breslau reiste. Mit seinem Bruder Wilhelm besuchte Joseph das katholische Matthias-Gymnasium in Breslau (1801-1804). Während er in jungen Jahren Groschenhefte bevorzugte, lernte er nun die Poesie von Matthias Claudius und Voltaires La Henriade kennen. 1804 wurde seine Schwester Luise Antonie Nepomucene Johanna geboren (gestorben 1883), die mit dem österreichischen Schriftsteller Adalbert Stifter befreundet sein sollte. Nach dem Abitur besuchten beide Brüder Vorlesungen an der Universität Breslau und am evangelischen Maria-Magdalena-Gymnasium. Eichendorffs Tagebuch aus dieser Zeit zeigt, dass er die formale Bildung viel weniger schätzte als das Theater, indem er 126 Stücke besuchte. Seine Liebe zu Mozart geht auch auf diese Tage zurück: Joseph selbst schien ein talentierter Schauspieler gewesen zu sein und sein Bruder Wilhelm ein guter Sänger und Gitarrist.

Eichendorffs Bruder Wilhelm starb 1849 in Innsbruck. Im selben Jahr gab es einen republikanischen Aufstand und die Eichendorffs flohen nach Meißen und Köthen, wo 1854 ein kleines Haus für seine Tochter Therese (heute von Besserer-Dahlfingen) gekauft wurde. 1855 war er vom Tod seiner Frau stark beeinträchtigt. Im September reiste er nach Sedlnitz zur Taufe seines Enkelkindes. Kurz darauf machte er seine allerletzte Reise, als er am 26. November 1857 in Neiße an Lungenentzündung starb. Er wurde am nächsten Tag mit seiner Frau beerdigt.

+ Mehr Details zum Leben von Joseph von Eichendorff einblenden.

Weitere Gedichte des Autoren Joseph von Eichendorff (Infos zum Autor)

Zum Autoren Joseph von Eichendorff sind auf abi-pur.de 389 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autoren Joseph von Eichendorff

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joseph von Eichendorff zusammengestellt. Du findest unter anderem Gedichtinterpretationen, Analysen von Gedichten und Informationen zum Lebenslauf von Joseph von Eichendorff.

Um dir alle Zusammenfassungen, Interpretationen und Biographien zum Autoren anzusehen, klicke bitte hier.