Der selige Weise von Angelus Silesius

Wie selig ist der Mensch, der alle seine Zeit
Mit anders nichts verbringt als mit der Ewigkeit!
Der, jung und alt, allein betrachtet und beschaut
Der Weisheit Schloß, das Gott, sein Vater, hat gebaut.
Der sich auf seinen Stab, das ewge Wort, aufstützt
Und nicht wie mancher Tor im fremden Sande sitzt;
Der nicht nach Haus und Hof, nach Gold und Silber sieht,
Noch seines Lebens Zeit zu zählen sich bemüht.
Ihn wird das blinde Glück nicht hin und her vexiern,
10 
Noch etwa eitler Durst zu fremden Wassern führn.
11 
Er weiß von keinem Zwang, er liebt nicht Krämerei,
12 
Er trachtet nicht darnach, daß er gesehen sei.
13 
Er ist der Welt ein Kind, die allernächste Stadt
14 
Ist ihm so viel bekannt, als die der Tagus hat.
15 
Er schaut nur über sich, so frei er immer kann,
16 
Sein rechtes Vaterland, den lieben Himmel, an.
17 
Sein Alter rechnet er nicht nach der Jahre Zahl,
18 
In Gott vollkommen sein, das heißt er alt zumal.
19 
Die Sonne leuchtet ihm in seinen Acker ein
20 
Und, wenns gleich Abend wird, so bleibt ihm doch ihr Schein.
21 
Er sieht des Lebens Baum im Geist begierlich an
22 
Und geht mit allem Fleiß zu ihm die nächste Bahn.
23 
Er kümmert sich um nichts; was neben ihm geschieht,
24 
Ist ihm so fremd und klar, als was ein Blinder sieht.
25 
Doch ist er stark und frisch, er scheuet keinen Feind,
26 
Wenn gleich Welt, Teufel, Fleisch und mehr beisammen seind.
27 
Ein andrer laufe hin, zerstreu sich mit der Welt,
28 
Dies ist das Leben und die Bahn, so mir gefällt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Der selige Weise“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
256
Entstehungsjahr
1624 - 1677
Epoche
Barock

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Der selige Weise“ des Autors Angelus Silesius. Geboren wurde Silesius im Jahr 1624 in Breslau. Das Gedicht ist in der Zeit von 1640 bis 1677 entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Barock zuordnen. Der Schriftsteller Silesius ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 256 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 28 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Angelus Silesius sind „Du mußt geübt werden“, „Gott ist mein Himmelbrot“ und „Des Weisen Goldmachung“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der selige Weise“ weitere 1832 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Angelus Silesius (Infos zum Autor)

Zum Autor Angelus Silesius sind auf abi-pur.de 1832 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.