Das ist das Haus am schwarzen Moor. von Georg Weerth

Lieder aus Lancashire

Das ist das Haus am schwarzen Moor,
Wer dort im letzten Winter fror,
Der friert dort nicht in diesem Jahr –
Er sank schon längst auf die Totenbahr’.
 
Das ist das Haus am schwarzen Moor,
Das Haus, wo der alte Jan erfror.
Zur Thür gewandt das weiße Gesicht,
Starb er und wußt’ es selber nicht.
 
Er starb. – Da kam, wie ein scheues Reh,
10 
Der Tag und hüpfte über den Schnee.
11 
„Guten Morgen Jan! Guten Morgen Jan!“ –
12 
Der Jan keine Antwort geben kann.
 
13 
Da erhuben die Glocken ihr hell Geläut;
14 
Sie sangen und klangen und riefen so weit:
15 
„Guten Morgen Jan! Guten Morgen Jan!“ –
16 
Der Jan keine Antwort geben kann.
 
17 
Da kamen die Kinder aus der Stadt:
18 
„Wir wissen, wie lieb er uns alle hat;
19 
„Guten Morgen Jan! Guten Morgen Jan!“ –
20 
Der Jan keine Antwort geben kann.
 
21 
Tag, Glocken und Kinder er nicht verstund.
22 
Da nahte die sonnige Mittagstund’,
23 
Da nahte ein armes Weib: „Mein Jan,
24 
„Willst essen und trinken nicht, alter Mann?“
 
25 
„Sieh, was ich brachte Dir aus der Stadt;
26 
„Sollst froh nun werden und warm und satt!“ –
27 
Die Alte sah lange auf ihren Jan,
28 
Da fing sie bitter zu weinen an.
 
29 
Da weinte sie an dem schwarzen Moor,
30 
Am Moor, wo der alte Jan erfror;
31 
Da weinte sie ihr brennend Weh
32 
Hinunter in den kalten Schnee.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Das ist das Haus am schwarzen Moor.“

Autor
Georg Weerth
Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
216
Entstehungsjahr
nach 1838
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Das ist das Haus am schwarzen Moor.“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Georg Weerth. Im Jahr 1822 wurde Weerth in Detmold geboren. In der Zeit von 1838 bis 1856 ist das Gedicht entstanden. Zürich ist der Erscheinungsort des Textes. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Junges Deutschland & Vormärz zu. Bei Weerth handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 32 Versen mit insgesamt 8 Strophen und umfasst dabei 216 Worte. Weitere Werke des Dichters Georg Weerth sind „Die Industrie.“, „Die hundert Männer von Haswell.“ und „Die rheinischen Weinbauern.“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Das ist das Haus am schwarzen Moor.“ weitere 12 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Georg Weerth (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Weerth sind auf abi-pur.de 12 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.