Das Urteil des Paris von Richard Dehmel

Von den Höhen des Olympos löst sich eine lichte Wolke,
wandert über Flur und Fluten, rastet über Trojas Volke.
Und die Menge sieht mit Staunen, und die Priester sehn mit Beben
an dem glanzgewölbten Himmel diese eine Wolke schweben.
In den Tempel Aphrodites hasten ihre bangen Schritte;
wo der Göttin uralt Bildnis kauert in der Säulen Mitte,
sinken rings sie in die Kniee, küssen mit der Stirn die Erde,
breiten qualverzückt die Arme, flehn mit brünstiger Geberde:
 
Aphrodite, große Mutter,
10 
Wollustzeugerin, wonnegebärende,
11 
Deinem Schooß sind wir entsprossen,
12 
Aphrodite Kybele!
 
13 
Aphrodite, große Göttin,
14 
Allbezwingerin, sinneberauschende,
15 
Deiner Brüste Reiz umfängt uns,
16 
Aphrodite Pandemos!
 
17 
Aphrodite, Unheil droht uns.
18 
Neidisch fühlen die anderen Göttinnen,
19 
daß wir Deinem Dienst nur glühen;
20 
Schönste, schütze deine Stadt!
 
21 
Und von dannen zieht die Wolke; unten durch die grünen Matten
22 
auf dem Ilischen Gefilde kriecht ein seltsam blasser Schatten.
23 
Neue Furcht umstrickt die Beter, und sie wagen nicht zu danken,
24 
und ein dunkles Schicksalsahnen will durch ihre Seelen schwanken,
25 
wie der schwergeballte Schatten durch die Ebene sich windet,
26 
langsam, bis er im Gewässer des Skamandros schwarz verschwindet.
27 
Wo des Ida graue Kuppe schimmert in den blauen Lüften,
28 
ringelt sich die Wolke nieder, bleich verschwimmend in den Klüften ...
29 
Dort, in einem Thal, sitzt Paris, seines Vaters Herden hütend,
30 
Priamos des Trojerfürsten, – tief in Jünglingsträumen brütend.
31 
Über seinem Haupt im Laube eines wilden Apfelbaumes
32 
summt der Westwind Melodieen zu den Stimmen seines Traumes.
33 
Gramverdrossen lauscht der Jüngling ihren sehnsuchtschwülen Klängen,
34 
die mit buntverworrnen Bildern in sein heißes Herz sich drängen.
 
35 
Ich soll im Elend mein Leben vertrauern,
36 
weil ich schöner als Alle bin?
37 
soll hier verbannt sein zu Hirten und Bauern
38 
um meiner Brüder neidischen Sinn?
 
39 
Warum kann ihnen mein Vater nicht wehren!
40 
Weil mich ein Kebsweib trug an der Brust,
41 
soll ich verzichten auf Glück und auf Ehren?
42 
Ich soll büßen des Vaters Lust?!
 
43 
Hör’ich die Stimmen hier in mir ringen,
44 
schüttelt mich Unrast in süßester Ruh.
45 
Sage, ach sage, was wirst du mir bringen,
46 
Zukunft, Göttin der Jünglinge du!
 
47 
In die Ferne, nach der Heimat, glüht sein Blick in dunklem Harme,
48 
und mit zitterndem Verlangen breitet er nach ihr die Arme;
49 
ach, vergebens! sinkt er müde seufzend in den Schatten wieder.
50 
Plötzlich, aus des Baumes Höhe, fällt ein Apfel vor ihm nieder.
51 
Auf der glatten Schale, zitternd, spielt des Mittagslichtes Flimmern,
52 
durch die kummermatten Lider sieht er’s schillern, sieht er’s schimmern,
53 
lange Strahlen sieht er goldig flirrend auf und nieder schießen
54 
um die Frucht, er will sie greifen, sieht im Glanze sie zerfließen,
55 
sieht aus lichten Düften weiche, schlanke Nebelsäulen blauen,
56 
auf sein brennend Auge fühlt er einen linden Schlummer tauen,
57 
wie aus weiten Räumen hört er Stimmen läuten wie von Frauen,
58 
staunt, wie nun die Wolkenwogen winkende Gestalten brauen;
59 
ihm entgegen aus den Nebeln tauchen vor ihm auf die Leiber
60 
eines leuchtend nackten Jünglings, drei gewandumwobner Weiber.
61 
Hermes, der Olymposbote, dehnt vor ihm die leichten Glieder,
62 
und mit seiner Göttermiene neigt er lächelnd sich hernieder:
 
63 
All dein Trachten, schöner Schläfer,
64 
aller Jugend Trachten ist es,
65 
ist der ew’ge Traum der Menschheit:
66 
Göttern gleich, der Wünsche Fülle
67 
mühelos erfüllt zu sehn.
 
68 
Unaufhörlich wünscht der Schwache
69 
seines Glückes eigne Wahl sich;
70 
aber darum unaufhörlich
71 
steigen Himmlische gewährend
72 
zu Erkorenen herab.
 
73 
Sieh: mit ihren Gaben naht dir
74 
jede Göttin des Olympos.
75 
Wähle! Du, der schönste Trojer,
76 
diesen Apfel gieb der Schönen,
77 
die Du für die Schönste hältst.
 
78 
Und er bückt sich flink zu Boden, aus dem Gras den Apfel nimmt er;
79 
kaum berührt er ihn, und siehe, wie von lautrem Golde glimmt er.
80 
Und so reicht er ihn dem Jüngling. Furchtsam läßt ihn Der fast sinken:
81 
Träum’ich denn? ja nein, ich wache! sah ihn ja vorhin schon blinken,
82 
fühl ihn schwer in meinen Händen. Prüfend will er ihn beschauen,
83 
da – mit stolz gemessnem Gange tritt die Ragendste der Frauen
84 
vor ihn hin. Gebietend steht sie. Und des Jünglings Blicke hangen
85 
scheugebannt an ihrer Stirne, die von Hohheit ganz umfangen.
86 
Und er wagt es nicht zu sehen, wie sie würdeschwer die Hülle
87 
festen Griffes wirft zur Erde, sich entblößt in ihrer Fülle.
88 
Und er horcht, und nur ein Leuchten ihrer blanken Schultern blendet
89 
fast sein schüchtern Auge, nun sie laut ihm diese Worte spendet:
 
90 
Ich bin Here. Meinem Wunsch
91 
huldigt selbst auch Vater Zeus.
92 
Wahrlich, nicht um Ehren buhlt
93 
des Olympos Königin.
 
94 
Doch geschmäht hat mich dein Volk.
95 
Ducken sollst du mir dein Volk.
96 
Deines Vaters Thron sei Dein,
97 
würdigst du als Schönste Mich.
 
98 
Jedes Erdengut sei dein,
99 
aller Reichtum, alle Macht!
100 
Und dein Wort, es sei Gesetz,
101 
und dein Wink sei heil’ges Recht!
 
102 
Schwer versinkt des Schläfers Atem, und er fühlt sich jäh erblassen,
103 
während mit gewalt’gen Schauern Lust und Furcht sein Herz umfassen.
104 
Aus dem Rausche der Beklemmung schwillt auf einmal ein Begehren,
105 
aber eh er aufspäht, hat sie schon geruht sich umzukehren.
106 
Langhinschleppend die Gewänder sieht er sie vondannen schreiten;
107 
und, aus tiefer Brust erseufzend, schaut er ins Gesicht der Zweiten.
108 
Mit gesenkten Lidern sinnt sie, lässig langt sie nach den Hüften,
109 
von des Kleides dichten Falten den geschuppten Gurt zu lüften.
110 
Und der Jüngling folgt verstohlen ihrer Hand. Da bohrt’s wie Flammen,
111 
zuckt’s wie Blitze ihm ins Auge, und er fährt bestürzt zusammen:
112 
stahlhell treffen ihn der Göttin weiterschlossne Strahlenblicke,
113 
wie sie nun die letzte Spange schnell sich nestelt vom Genicke.
114 
Und verwirrt hört er sie reden, blöde auf den Apfel starrend,
115 
nur der streng geschürzten Lippen flücht’ges Lächeln noch gewahrend:
 
116 
Höchste Weisheit in dem Rat der Männer,
117 
auf dem Feld der Ehre höchster Ruhm
118 
sollen deinen Scheitel krönen,
119 
krönt dein Mund als Schönste Mich.
 
120 
Unvergänglich wirst durch mich du herrschen,
121 
noch im Tode wird dein Name herrschen,
122 
herrlicher im Leben herrschen:
123 
Ruhm ist Reichtum, Weisheit Macht!
 
124 
Und nicht feile Demut sollst du werben
125 
für des Donnrers liebstes Kind, Athene;
126 
deine Stadt sollst du erlösen
127 
aus der Schmach der Üppigkeit ...
 
128 
Schwerer schwillt und sinkt des Schläfers Atem, seine Pulse springen,
129 
während heiß in seiner Seele Ehrfurcht und Begeistrung ringen.
130 
Hastig will er schon den goldnen Preis der edlen Göttin bieten,
131 
tippt ihm Hermes auf die Achsel: Höre erst noch Aphroditen!
132 
und er stutzt, ein unterdrücktes Lachen meint er zu vernehmen,
133 
stutzt und dreht den Kopf; doch schweigend setzt der Gott sich mit bequemen
134 
langen Schritten, ernsthaft nickend, wieder hin auf seine Hürde.
135 
Unmut wölkt des Schläfers Stirne; nach Athenes keuscher Würde
136 
suchen seine Augen, aber – züchtig ist sie schon verschwunden ...
137 
Und es nahet, schwebend, leise, hold von Locken ganz umwunden,
138 
naht, von wehenden Geweben, naht von Jugend ganz umflossen,
139 
bebend nahet Aphrodite, ganz von zarter Scham umgossen,
140 
und die Lüfte scheinen schmeichelnd sich in ihr Gewand zu schmiegen,
141 
und der Jüngling glaubt den Dichtern, daß sie einst dem Schaum entstiegen.
142 
Aus den langen Wimpern schmachtet feucht ihr Auge ihm entgegen,
143 
zittern bittend ihre Blicke; und ein Rieseln und ein Regen
144 
und ein heimlich süßes Grauen sickert ihm durch Brust und Lenden;
145 
schauen mag er nur und schauen, wie sie nun mit bangen Händen
146 
von den Armen streift die Schleier, wie des Busens weiße Wellen
147 
auf und nieder durch die Spalten ihrer rosigen Finger quellen.
148 
Tiefer tauchen seine Blicke, Nacht will wogend ihn umbreiten,
149 
durch die dünnen Hüllen ahnt er ihres Leibs Verborgenheiten;
150 
schwerer immer ringt sein Atem, wilder, und die Schläfen glühen,
151 
kaum vernimmt er noch die Laute, die von ihren Lippen blühen:
 
152 
Ach, ich kann nur Liebe geben;
153 
aber jedes Glück sei dein,
154 
jedes, das ich weiß zu weben!
155 
Sage, willst du? bist du mein?
156 
Willst du immer selig sein?
 
157 
Jedes Weib soll dich begehren,
158 
dem dein leiser Wunsch nur lacht!
159 
Und dein Volk wird staunend ehren,
160 
höher rühmen solche Macht
161 
als des Ruhmes kalte Pracht.
 
162 
Und das schönste Weib auf Erden,
163 
komm, o komm, ich zeig’es dir!
164 
Und noch schöner soll sie werden,
165 
alle Reize geb’ich ihr,
166 
meine Reize! Schaue: hier –
 
167 
und in herrlich kühner Freude schwingt die Himmlische den Schleier,
168 
sieghaft blickend, auseinander. Glanzumspielt in göttlich freier
169 
Nacktheit vor dem Jüngling steht sie. Und sie lächelt. Und zu Füßen,
170 
mit dem Preise, der Berauschte, liegt er vor der Anmutsüßen:
171 
„Nimm ihn! gieb mir! gieb mir Liebe! Liebe!“ Da: um seine wirren
172 
steilen Sinne fühlt er’s schwimmen, fließen, flimmern, Flügel schwirren,
173 
bleiche Säulen von Gerüchen, die sich schwül zu Nebeln ballen,
174 
und aus weiten Räumen däucht ihm hohl ein Zwiegesang zu hallen:
175 
Fahre hin, du Sohn der Wollust! hast dir selbst den Stab gebrochen,
176 
hast dir selbst das Urteil, hast es Dir und deiner Stadt gesprochen! –
177 
Und erschrocken will der Schläfer auf vom Boden, da erwacht er,
178 
sieht im Gras den Apfel liegen, und aus hellem Halse lacht er:
179 
Hei, solch Träumen lass’ich gelten! morgen geht’s hinaus ins Weite,
180 
und nach Sparta zu der schönen Helena geht’s auf die Freite,
181 
und dem alten Menelaos raub’ich sie samt ihren Schätzen,
182 
und am Neid der lieben Brüder will ich mich dann weidlich letzen!
183 
Pfeifend langt er sich den Apfel, schleudert lustig ihn gen Himmel,
184 
äugt ihm nach ins Blau, da – sieht er, wie mit schwärzlichem Gewimmel
185 
wirbelnd um des Berges Spitze sich ein Wolkenknäuel rühret;
186 
und ein Ostwind hebt sich plötzlich, der die Wolke mit sich führet,
187 
der sie gärend fortwälzt, bis sie drohend über Troja hanget,
188 
wo, der Liebesgöttin opfernd, alles Volk im Festschmuck pranget.
189 
Seltsam graue Schatten winden sich auf einmal durch die Gassen,
190 
scheu verstummt der tolle Jubel, all die Taumelnden erblassen;
191 
um die Türme, auf den Mauern sehn sie fahl die Sonne glänzen
192 
und mit breitem Saum die Wolke feurig lohend sich umkränzen.
193 
Blutig rote Lichter fliegen unten durch die grünen Auen,
194 
und die Menge sieht’s mit Beben, und die Priester sehn’s mit Grauen;
195 
sehen angstvoll harrend endlich das Gewölk von dannen rollen,
196 
während fernher – über Hellas – finstre Wetterschwärme grollen.

Details zum Gedicht „Das Urteil des Paris“

Anzahl Strophen
25
Anzahl Verse
196
Anzahl Wörter
1615
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Das Urteil des Paris“ des Autors Richard Dehmel. 1863 wurde Dehmel in Wendisch-Hermsdorf, Mark Brandenburg geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1893. Der Erscheinungsort ist München. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Dehmel ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 1615 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 196 Versen mit insgesamt 25 Strophen. Richard Dehmel ist auch der Autor für Gedichte wie „Aufblick“, „Ballade vom Volk“ und „Bann“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Das Urteil des Paris“ weitere 490 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Richard Dehmel (Infos zum Autor)

Zum Autor Richard Dehmel sind auf abi-pur.de 490 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.