Sie bittet für die Freunde ihres Geliebten von Angelus Silesius

1
Ihr treuen Seelen, die ihr seid
In Christo abgeleibet
Und von der ewgen Fröhlichkeit
Noch ausgeschlossen bleibet,
Wie gerne wollt ich euer Not
Zu Statt und Hilfe kommen,
Daß ihr ins Freudenreich zu Gott
Möcht werden aufgenommen.
 
10 
2
11 
O Vater der Barmherzigkeit,
12 
O Gott voll Trost und Güte,
13 
Schau sie doch an mit Freundlichkeit,
14 
Wend ab das Zorngemüte.
15 
Sie haben zwar verdient die Pein,
16 
Dich aber doch bekennet,
17 
Drum schon' und laß vergeben sein,
18 
Daß sie so blind gerennet.
 
19 
3
20 
O Jesu voller Mildigkeit,
21 
O Heiland auserlesen,
22 
Erlöse doch aus allem Leid,
23 
Was durch dein Blut genesen.
24 
Verzeih, laß spüren deine Huld,
25 
Die dich inbrünstig lieben,
26 
Erlaß die Straf, lösch aus die Schuld,
27 
Weil sie getreu geblieben.
 
28 
4
29 
O heilger Geist, du süßer Trost,
30 
Du Advokat der Armen,
31 
Laß sie doch nicht ohn Lieb gekost
32 
Und wirkliches Erbarmen.
33 
Führ sie aus ihrer Hitz und Glut,
34 
Daß sie sich sanft erkühlen,
35 
Und laß sie ewig all dein Gut
36 
Und deinen Frieden fühlen.
 
37 
5
38 
Maria, süßer Gnadenfluß,
39 
Du Trösterin im Leiden,
40 
Halt auf des Urteils strengen Schluß
41 
Und was so scharf tut schneiden.
42 
Vermeng die Flamm mit deiner Gunst
43 
Und lindere die Schmerzen,
44 
Lösch aus das Feur, kühl ab die Brunst
45 
Und still die Angst im Herzen.
 
46 
6
47 
Ihr Engel, die ihr uns bewacht
48 
Und diese Seeln geführet,
49 
Nehmt doch die Ärmsten jetzt in acht
50 
Und tut, was euch gebühret.
51 
Treibt alle frommen Herzen an,
52 
Daß sie an sie gedenken
53 
Und ihnen, was sie Guts getan,
54 
Zu Hilf und Beisteur schenken.
 
55 
7
56 
Ihr all auch, die ihr schon bei Gott
57 
In ewgen Freuden lebet,
58 
Erbannet euch doch ihrer Not,
59 
Schaut, daß ihr sie erhebet.
60 
Weil sie die Trübsal und Elend
61 
Mit euch geschmeckt auf Erden,
62 
So macht auch, daß sie nun behend
63 
Der Ruhe würdig werden.
 
64 
8
65 
O Ursprung aller Gütigkeit,
66 
O Brunnquell des Erbarmen,
67 
Laß doch der Frommen Herzeleid
68 
Verhelfen diesen Armen.
69 
Der Richtplatz deiner Grechtigkeit
70 
Ist in dem höllschen Leiden,
71 
Das Danklied deiner Mildigkeit
72 
Singt man ins Himmels Freuden.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29.5 KB)

Details zum Gedicht „Sie bittet für die Freunde ihres Geliebten“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
72
Anzahl Wörter
322
Entstehungsjahr
1624 - 1677
Epoche
Barock

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Sie bittet für die Freunde ihres Geliebten“ des Autors Angelus Silesius. 1624 wurde Silesius in Breslau geboren. In der Zeit von 1640 bis 1677 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Barock zu. Silesius ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 322 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 72 Versen. Die Gedichte „Vom Gewissen“, „Der Allerverliebteste, der Allerheiligste“ und „Man achtet das Ewige nicht“ sind weitere Werke des Autors Angelus Silesius. Zum Autor des Gedichtes „Sie bittet für die Freunde ihres Geliebten“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 1832 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Angelus Silesius (Infos zum Autor)

Zum Autor Angelus Silesius sind auf abi-pur.de 1832 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.