Das Sclavenschiff von Heinrich Heine

Der Supercargo Mynher van Koek
Sitzt rechnend in seiner Kajüte;
Er calculirt der Ladung Betrag
Und die probabeln Profite.
 
„Der Gummi ist gut, der Pfeffer ist gut,
Dreihundert Säcke und Fässer;
Ich habe Goldstaub und Elfenbein –
Die schwarze Waare ist besser.
 
„Sechshundert Neger tauschte ich ein
10 
Spottwohlfeil am Senegalflusse.
11 
Das Fleisch ist hart, die Sehnen sind stramm,
12 
Wie Eisen vom besten Gusse.
 
13 
„Ich hab’ zum Tausche Branntewein,
14 
Glasperlen und Stahlzeug gegeben;
15 
Gewinne daran achthundert Procent,
16 
Bleibt mir die Hälfte am Leben.
 
17 
„Bleiben mir Neger dreihundert nur
18 
Im Hafen von Rio-Janeiro,
19 
Zahlt dort mir hundert Ducaten per Stück
20 
Das Haus Gonzales Perreiro.“
 
21 
Da plötzlich wird Mynher van Koek
22 
Aus seinen Gedanken gerissen;
23 
Der Schiffschirurgius tritt herein,
24 
Der Doctor van der Smissen.
 
25 
Das ist eine klapperdürre Figur,
26 
Die Nase voll rother Warzen –
27 
Nun, Wasserfeldscherer, ruft van Koek,
28 
Wie geht’s meinen lieben Schwarzen?
 
29 
Der Doctor dankt der Nachfrage und spricht:
30 
„Ich bin zu melden gekommen,
31 
Daß heute Nacht die Sterblichkeit
32 
Bedeutend zugenommen.
 
33 
„Im Durchschnitt starben täglich zwei,
34 
Doch heute starben sieben,
35 
Vier Männer, drei Frauen – Ich hab’ den Verlust
36 
Sogleich in die Kladde geschrieben.
 
37 
„Ich inspicirte die Leichen genau;
38 
Denn diese Schelme stellen
39 
Sich manchmal todt, damit man sie
40 
Hinabwirft in die Wellen.
 
41 
„Ich nahm den Todten die Eisen ab;
42 
Und wie ich gewöhnlich thue,
43 
Ich ließ die Leichen werfen in’s Meer
44 
Des Morgens in der Fruhe.
 
45 
„Es schossen alsbald hervor aus der Fluth
46 
Haifische, ganze Heere,
47 
Sie lieben so sehr das Negerfleisch;
48 
Das sind meine Pensionaire.
 
49 
„Sie folgten unseres Schiffes Spur,
50 
Seit wir verlassen die Küste;
51 
Die Bestien wittern den Leichengeruch,
52 
Mit schnupperndem Fraßgelüste.
 
53 
„Es ist possierlich anzusehn,
54 
Wie sie nach den Todten schnappen!
55 
Die faßt den Kopf, die faßt das Bein,
56 
Die andern schlucken die Lappen.
 
57 
„Ist alles verschlungen, dann tummeln sie sich
58 
Vergnügt um des Schiffes Planken
59 
Und glotzen mich an, als wollten sie
60 
Sich für das Frühstück bedanken.“
 
61 
Doch seufzend fällt ihm in die Red’
62 
Van Koek: Wie kann ich lindern
63 
Das Uebel? wie kann ich die Progression
64 
Der Sterblichkeit verhindern?
 
65 
Der Doctor erwiedert: „Durch eigne Schuld
66 
Sind viele Schwarze gestorben;
67 
Ihr schlechter Odem hat die Luft
68 
Im Schiffsraum so sehr verdorben.
 
69 
„Auch starben viele durch Melancholie,
70 
Dieweil sie sich tödtlich langweilen;
71 
Durch etwas Luft, Musik und Tanz
72 
Läßt sich die Krankheit heilen“.
 
73 
Da ruft van Koek: „Ein guter Rath!
74 
Mein theurer Wasserfeldscherer
75 
Ist klug wie Aristoteles,
76 
Des Alexander’s Lehrer.
 
77 
„Der Präsident der Societät
78 
Der Tulpenveredlung im Delfte
79 
Ist sehr gescheit, doch hat er nicht
80 
Von Eurem Verstande die Hälfte.
 
81 
„Musik! Musik! Die Schwarzen soll’n
82 
Hier auf dem Verdecke tanzen.
83 
Und wer sich beim Hopsen nicht amüsirt,
84 
Den soll die Peitsche kuranzen.“
 
85 
2.
 
86 
Hoch aus dem blauen Himmelszelt
87 
Viel tausend Sterne schauen,
88 
Sehnsüchtig glänzend, groß und klug,
89 
Wie Augen von schönen Frauen.
 
90 
Sie blicken hinunter in das Meer,
91 
Das weithin überzogen
92 
Mit phosphorstrahlendem Purpurduft;
93 
Wollüstig girren die Wogen.
 
94 
Kein Segel flattert am Sclavenschiff,
95 
Es liegt wie abgetakelt;
96 
Doch schimmern Laternen auf dem Verdeck,
97 
Wo Tanzmusik spektakelt.
 
98 
Die Fiedel streicht der Steuermann,
99 
Der Koch, der spielt die Flöte,
100 
Ein Schiffsjung schlägt die Trommel dazu,
101 
Der Doctor bläst die Trompete.
 
102 
Wohl hundert Neger, Männer und Frau’n,
103 
Sie jauchzen und hopsen und kreisen
104 
Wie toll herum; bei jedem Sprung
105 
Tactmäßig klirren die Eisen.
 
106 
Sie stampfen den Boden mit tobender Lust,
107 
Und manche schwarze Schöne
108 
Umschlingt wollüstig den nackten Genoß –
109 
Dazwischen ächzende Töne.
 
110 
Der Büttel ist maître des plaisirs,
111 
Und hat mit Peitschenhieben
112 
Die lässigen Tänzer stimulirt,
113 
Zum Frohsinn angetrieben.
 
114 
Und Dideldumdei und Schnedderedeng!
115 
Der Lärm lockt aus den Tiefen
116 
Die Ungethüme der Wasserwelt,
117 
Die dort blödsinnig schliefen.
 
118 
Schlaftrunken kommen geschwommen heran
119 
Haifische, viele hundert;
120 
Sie glotzen nach dem Schiff hinauf,
121 
Sie sind verdutzt, verwundert.
 
122 
Sie merken, daß die Frühstückstund’
123 
Noch nicht gekommen, und gähnen,
124 
Aufsperrend den Rachen; die Kiefer sind
125 
Bepflanzt mit Sägezähnen.
 
126 
Und Dideldumdei und Schnedderedeng –
127 
Es nehmen kein Ende die Tänze.
128 
Die Haifische beißen vor Ungeduld
129 
Sich selber in die Schwänze.
 
130 
Ich glaube, sie lieben nicht die Musik,
131 
Wie viele von ihrem Gelichter.
132 
Trau keiner Bestie, die nicht liebt
133 
Musik! sagt Albions großer Dichter.
 
134 
Und Schnedderedeng und Dideldumdei –
135 
Die Tänze nehmen kein Ende.
136 
Am Fockmast steht Mynher van Koek
137 
Und faltet betend die Hände:
 
138 
„Um Christi willen verschone, o Herr,
139 
Das Leben der schwarzen Sünder!
140 
Erzürnten sie dich, so weißt du ja,
141 
Sie sind so dumm wie die Rinder.
 
142 
„Verschone ihr Leben um Christi will’n,
143 
Der für uns alle gestorben!
144 
Denn bleiben mir nicht dreihundert Stück,
145 
So ist mein Geschäft verdorben.“

Details zum Gedicht „Das Sclavenschiff“

Anzahl Strophen
37
Anzahl Verse
145
Anzahl Wörter
736
Entstehungsjahr
1854
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Das Sclavenschiff“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Heinrich Heine. Im Jahr 1797 wurde Heine in Düsseldorf geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1854 entstanden. Der Erscheinungsort ist Hamburg. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zugeordnet werden. Bei Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 736 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 145 Versen mit insgesamt 37 Strophen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Heinrich Heine sind „Ach, ich sehne mich nach Thränen“, „Ach, wenn ich nur der Schemel wär’“ und „Ahnung“. Zum Autor des Gedichtes „Das Sclavenschiff“ haben wir auf abi-pur.de weitere 529 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Das Sclavenschiff“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.