Das Riesenkind von Carl Streckfuß

War einst ein Riesen-Kindlein,
Zwölf Jahr alt, ziemlich klein,
Vier Spannen lang das Mündlein,
Kaum drei die Aeugelein,
Sieben Spannen lang die Nase,
Sehr wohl proportionirt,
Von der Fee, ihrer alten Base,
Mit Schönheit hoch geziert.
 
Der Leib verhältnißmäßig;
10 
Sehr artig war’s dazu.
11 
Auch war es nicht gefräßig,
12 
Zwei Schaf’ und eine Kuh,
13 
Die gnügten zu einem Mahle,
14 
Dazu ihr ins Becherlein
15 
Goß aus dem großen Pokale
16 
Ihr Vater ein’n Eimer Wein.
 
17 
Das Mädchen war gütig und billig,
18 
Wie stets die Großen sind,
19 
Wenn auch ein wenig muthwillig,
20 
War ja ein vornehm Kind;
21 
Fuhr herum zu Wagen und Schlitten,
22 
Ging auch mit schwebendem Gang
23 
Durchs Feld spazieren, mit Schritten,
24 
An funfzehn Klaftern lang.
 
25 
Einst ging die liebe Kleine
26 
Weit fort mit lustigem Sinn,
27 
Und fühlte müde die Beine,
28 
Und streckt’ am Hügel sich hin;
29 
Bedeckt’ einen ganzen Morgen
30 
Vom schönsten Waizenfeld,
31 
Und ruht’ ohn’ alle Sorgen,
32 
Hatt’ Alles wohl bestellt.
 
33 
Und sieh, da kam ein Bauer
34 
Herbei mit Pflug und Gaul,
35 
Und sperrte vor Graus und Schauer
36 
Weit auf Nase, Aug’ und Maul,
37 
Wie er das Kindlein erblickte,
38 
Das unserm armen Zwerg
39 
Das Waizenfeld zerdrückte,
40 
Hoch, wie ein ziemlicher Berg.
 
41 
Die Kleine horcht, was leise
42 
Dort unten sich knisternd regt,
43 
Meint erst, es wären Mäuse,
44 
Lauscht still und unbewegt,
45 
Erkennt dann die niedlichen Dinger,
46 
Und faßt sich vor Freuden kaum,
47 
Legt zurecht zum Haschen die Finger,
48 
Stark, wie ein mäßiger Baum.
 
49 
Und fährt mit dem zarten Händchen,
50 
Etwa zwei Klaftern lang,
51 
Hervor ein ziemliches Endchen,
52 
Gleichwie zum Fliegenfang.
53 
Den Gaul, sammt seinem Herren
54 
Ob beid’ auch wiehern und schrein,
55 
Und zappeln, sich wehren und sperren,
56 
Streicht’s rasch ins Schürzchen ein.
 
57 
Dann läuft sie, wie’s Kinderchen machen,
58 
Mit dem Fang frohlockend nach Haus,
59 
Und schüttet mit Kichern und Lachen
60 
Auf den Tisch die Dingerchen aus,
61 
Daß beiden die Rippen knacken;
62 
Da aber kneipt der Papa
63 
Das Kind in die rosiger Backen,
64 
Und spricht: Was bringst du da?
 
65 
Ein Bäuerchen ists und sein Pferdchen,
66 
Versetzt die Kleine darauf.
67 
Die Gliederchen sieh, die Geberdchen!
68 
Sieh nur, jetzt richtet sich’s auf!
69 
Jetzt hinkt’s, jetzt schreit’s, jetzt fällt es!
70 
O du kleiner, possierlicher Zwerg!
71 
Ach, Väterchen, ach, mir gefällt es
72 
Wie Spielzeug von Nürenberg.
 
73 
Für solcherlei Scherz empfänglich,
74 
Lacht erst der Vater dazu,
75 
Doch schüttelt den Kopf dann bedenklich,
76 
Und spricht: Du Närrchen, du,
77 
Die Bauern, vernimm es, gehören
78 
Mit den Rossen zur Arbeit ins Feld;
79 
Man muß sie dabei nicht stören,
80 
Bevor sie Alles bestellt.
 
81 
Wir haben hungrige Magen
82 
Und können beinah noch mehr
83 
Als hundert Menschen vertragen.
84 
Wo aber nimmt man’s her?
85 
Das müssen die Bauern schaffen
86 
In unser großes Schloß.
87 
Drum schone den armen Laffen
88 
Und achte, wie ihn, sein Roß.
 
89 
Drum bringe sie Beide lebendig
90 
Auf jenes Feld zurück! –
91 
Das Mädchen, sehr verständig,
92 
Gehorcht’ im Augenblick,
93 
Nahm sorglich beid’ in die Hände,
94 
Wie man ein Vöglein hält,
95 
Und setzte sie behende
96 
Aufs zerdrückte Waizenfeld.
 
97 
Der Bauer, etwas hinkend,
98 
Faßt gern sich in Geduld,
99 
Gar sehr geehrt sich dünkend
100 
Von des Herrn erhabener Huld,
101 
Und rühmt sich: Ich kam zum Riesen
102 
Durch die Güte seines Kinds!
103 
Da ward mir viel Ehr’ erwiesen –
104 
’S ist gar ein gnädiger Prinz.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (31.5 KB)

Details zum Gedicht „Das Riesenkind“

Anzahl Strophen
13
Anzahl Verse
104
Anzahl Wörter
524
Entstehungsjahr
1824
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Das Riesenkind“ ist Carl Streckfuß. 1778 wurde Streckfuß in Gera geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1824. Erscheinungsort des Textes ist Halle. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Klassik, Romantik oder Biedermeier zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 524 Wörter. Es baut sich aus 13 Strophen auf und besteht aus 104 Versen. Der Dichter Carl Streckfuß ist auch der Autor für Gedichte wie „Actäon“, „An Maria del Caro“ und „An Nadine“. Zum Autor des Gedichtes „Das Riesenkind“ haben wir auf abi-pur.de weitere 50 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Carl Streckfuß (Infos zum Autor)

Zum Autor Carl Streckfuß sind auf abi-pur.de 50 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.