Bildhauerisches von Christian Morgenstern

Palmström haut aus seinen Federbetten,
sozusagen, Marmorimpressionen:
Götter, Menschen, Bestien und Dämonen.
 
Aus dem Stegreif faßt er in die Daunen
des Plumeaus und springt zurück, zu prüfen,
leuchterschwingend, seine Schöpferlaunen.
 
Und im Spiel der Lichter und der Schatten
schaut er Zeuse, Ritter und Mulatten,
Tigerköpfe, Putten und Madonnen...
 
10 
träumt: wenn Bildner all dies wirklich schüfen,
11 
würden sie den Ruhm des Alters retten,
12 
würden Rom und Hellas übersonnen!

Details zum Gedicht „Bildhauerisches“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
67
Entstehungsjahr
1871 - 1914
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Bildhauerisches“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Christian Morgenstern. 1871 wurde Morgenstern in München geboren. Im Zeitraum zwischen 1887 und 1914 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zur Epoche Moderne zu. Morgenstern ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 67 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 12 Versen. Die Gedichte „Anto-logie“, „Bedenke, Freund, was wir zusammen sprachen“ und „Bim, Bam, Bum“ sind weitere Werke des Autoren Christian Morgenstern. Zum Autoren des Gedichtes „Bildhauerisches“ haben wir auf abi-pur.de weitere 189 Gedichte veröffentlicht.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autoren Christian Morgenstern

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Christian Morgenstern und seinem Gedicht „Bildhauerisches“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autoren Christian Morgenstern (Infos zum Autor)

Zum Autoren Christian Morgenstern sind auf abi-pur.de 189 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.