Der Genius von Friedrich Schiller

»Glaub ich«, sprichst du, »dem Wort, das der
Weisheit Meister mich lehren,
Das der Lehrlinge Schar sicher und fertig
beschwört?
Kann die Wissenschaft nur zum wahren Frieden mich
führen,
Nur des Systemes Gebälk stützen das Glück und
das Recht?
Muß ich dem Trieb mißtraun, der leise mich warnt,
10 
dem Gesetze,
11 
Das du selber, Natur, mir in den Busen geprägt,
12 
Bis auf die ewige Schrift die Schul ihr Siegel
13 
gedrücket
14 
Und der Formel Gefäß bindet den flüchtigen Geist?
 
15 
Sage du mirs, du bist in diese Tiefen gestiegen,
16 
Aus dem modrigten Grab kamst du erhalten
17 
zurück,
18 
Dir ist bekannt, was die Gruft der dunklen Wörter
19 
bewahret,
20 
Ob der Lebenden Trost dort bei den Mumien
21 
wohnt.
22 
Muß ich ihn wandeln, den nächtlichen Weg? Mir
23 
graut, ich bekenn es!
24 
Wandeln will ich ihn doch, führt er zu Wahrheit
25 
und Recht.«
26 
Freund, du kennst doch die Goldene Zeit, es haben die
27 
Dichter
28 
Manche Sage von ihr rührend und kindlich erzählt,
29 
Jene Zeit, da das Heilige noch im Leben gewandelt,
30 
Da jungfräulich und keusch noch das Gefühl sich
31 
bewahrt,
32 
Da noch das große Gesetz, das oben im Sonnenlauf
33 
waltet
34 
Und verborgen im Ei reget den hüpfenden Punkt,
35 
Noch der Notwendigkeit stilles Gesetz, das stetige,
36 
gleiche,
37 
Auch der menschlichen Brust freiere Wellen
38 
bewegt,
39 
Da nicht irrend der Sinn und treu, wie der Zeiger am
40 
Uhrwerk,
41 
Auf das Wahrhaftige nur, nur auf das Ewige wies?
42 
Da war kein Profaner, kein Eingeweihter zu sehen,
43 
Was man lebendig empfand, ward nicht bei Toten
44 
gesucht,
45 
Gleich verständlich für jegliches Herz war die ewige
46 
Regel,
47 
Gleich verborgen der Quell, dem sie belebend
48 
entfloß.
49 
Aber die glückliche Zeit ist dahin! Vermessene
50 
Willkür
51 
Hat der getreuen Natur göttlichen Frieden gestört.
52 
Das entweihte Gefühl ist nicht mehr Stimme der
53 
Götter,
54 
Und das Orakel verstummt in der entadelten Brust.
55 
Nur in dem stilleren Selbst vernimmt es der
56 
horchende Geist noch,
57 
Und den heiligen Sinn hütet das mystische Wort.
58 
Hier beschwört es der Forscher, der reines Herzens
59 
hinabsteigt,
60 
Und die verlorne Natur gibt ihm die Weisheit
61 
zurück.
62 
Hast du, Glücklicher, nie den schützenden Engel
63 
verloren,
64 
Nie des frommen Instinkts liebende Warnung
65 
verwirkt,
66 
Malt in dem keuschen Auge noch treu und rein sich
67 
die Wahrheit,
68 
Tönt ihr Rufen dir noch hell in der kindlichen
69 
Brust,
70 
Schweigt noch in dem zufriednen Gemüt des Zweifels
71 
Empörung,
72 
Wird sie, weißt dus gewiß, schweigen auf ewig wie
73 
heut,
74 
Wird der Empfindungen Streit nie eines Richters
75 
bedürfen,
76 
Nie den hellen Verstand trüben das tückische Herz
77 
O dann gehe du hin in deiner köstlichen Unschuld,
78 
Dich kann die Wissenschaft nichts lehren. Sie lerne
79 
von dir!
80 
Jenes Gesetz, das mit ehrnem Stab den Sträubenden
81 
lenket,
82 
Dir nicht gilts. Was du tust, was dir gefällt, ist
83 
Gesetz,
84 
Und an alle Geschlechter ergeht ein göttliches
85 
Machtwort,
86 
Was du mit heiliger Hand bildest, mit heiligem
87 
Mund
88 
Redest, wird den erstaunten Sinn allmächtig bewegen,
89 
Du nur merkst nicht den Gott, der dir im Busen
90 
gebeut,
91 
Nicht des Siegels Gewalt, das alle Geister dir beuget,
92 
Einfach gehst du und still durch die eroberte Welt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (31.9 KB)

Details zum Gedicht „Der Genius“

Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
92
Anzahl Wörter
494
Entstehungsjahr
1759 - 1805
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Friedrich Schiller ist der Autor des Gedichtes „Der Genius“. Geboren wurde Schiller im Jahr 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1775 und 1805. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Schiller handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen.

Als Sturm und Drang (auch Genieperiode oder Geniezeit) bezeichnet man eine Literaturepoche, die auf die Jahre 1765 bis 1790 datiert werden kann. Sie knüpfte an die Empfindsamkeit an und ging später in die Klassik über. Die Epoche des Sturm und Drang war die Phase der Rebellion junger deutscher Autoren, die sich gegen die Prinzipien der Aufklärung und das gesellschaftliche System wendeten. Die Vertreter waren meistens junge Autoren, zumeist nicht älter als 30 Jahre. Um die subjektiven Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen, wurde im Besonderen darauf geachtet eine geeignete Sprache zu finden und in den Gedichten einzusetzen. Die Nachahmung und Idealisierung von Künstlern aus vergangenen Epochen wie dem Barock wurde abgelehnt. Die alten Werke wurden dennoch geschätzt und dienten als Inspiration. Es wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Mit seinen beiden bedeutenden Vertretern Schiller und Goethe entwickelte sich der Sturm und Drang weiter und ging in die Weimarer Klassik über.

Die Literaturepoche der Weimarer Klassik dauerte von 1786 bis 1832 an. Zentrale Vertreter dieser Epoche waren Goethe und Schiller. Die zeitliche Abgrenzung orientiert sich dabei an dem Schaffen Goethes. So wird dessen erste Italienreise 1786 als Beginn der deutschen Klassik angesehen, die dann mit seinem Tod 1832 ihr Ende nahm. Sowohl die Bezeichnung Klassik als auch die Bezeichnung Weimarer Klassik sind gebräuchlich. Das literarische Zentrum dieser Epoche lag in Weimar. Humanität, Güte, Gerechtigkeit, Toleranz, Gewaltlosigkeit und Harmonie sind die essenziellen Themen. Die Klassik orientiert sich am antiken Kunstideal. In der Lyrik haben die Dichter auf Gestaltungs- und Stilmittel aus der Antike zurückgegriffen. Beispielsweise war so die streng an formale Kriterien gebundene Ode besonders beliebt. Darüber hinaus verwendeten die Autoren jener Zeit eine pathetische, gehobene Sprache. Die bedeutenden Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe. Weitere Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Christoph Martin Wieland und Johann Gottfried Herder. Die beiden letztgenannten arbeiteten jeweils für sich. Einen produktiven Austausch im Sinne eines gemeinsamen Arbeitsverhältnisses gab es nur zwischen Schiller und Goethe.

Das Gedicht besteht aus 92 Versen mit insgesamt 2 Strophen und umfasst dabei 494 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Friedrich Schiller sind „An Minna“, „An den Frühling“ und „An die Gesetzgeber“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Genius“ weitere 220 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schiller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schiller und seinem Gedicht „Der Genius“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schiller (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Schiller sind auf abi-pur.de 220 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.