Adieu Mädchenlachen! von Paul Boldt

Sie nehmen Abschied, werden nicht vergessen
Die Wege, die sie jetzt gehn — Du und Ich,
Zwei Lächeln nur, mit denen sich
Apokalyptische Gesichte messen.
 
O fälschte doch mein sicheres Gesicht!
Die Furcht läuft in die Zukunft und sieht mutig,
Da liegst du, abgeküßt und schenkelblutig:
— Mein Hirn bellt auf — brautnackt im Ampellicht.
 
Die Schmerzen beißen in das Hirn hinein.
10 
Was martert, mordet nicht mein wilder Freisinn!
11 
O meine Mutter, weißhändige Greisin,
12 
Nimm mich zurück ins Nichtgeborensein!

Details zum Gedicht „Adieu Mädchenlachen!“

Autor
Paul Boldt
Anzahl Verse
3
Anzahl Zeilen
12
Anzahl Wörter
76
Entstehungsjahr
1914
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Adieu Mädchenlachen!“ ist Paul Boldt. Boldt wurde im Jahr 1885 in Christfelde bei Preußisch-Friedland (Westpreußen) geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1914 entstanden. Leipzig ist der Erscheinungsort des Textes. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text den Epochen Moderne oder Expressionismus zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das Gedicht besteht aus 12 Zeilen mit insgesamt 3 Versen und umfasst dabei 76 Worte. Paul Boldt ist auch der Autor für Gedichte wie „Das Gespenst“, „Das Wiedersehen“ und „Der Denker“. Zum Autoren des Gedichtes „Adieu Mädchenlachen!“ haben wir auf abi-pur.de weitere 43 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Paul Boldt (Infos zum Autor)

Zum Autoren Paul Boldt sind auf abi-pur.de 43 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.