Der Gang nach dem Eisenhammer von Friedrich Schiller

Ein frommer Knecht war Fridolin
Und in der Furcht des Herrn
Ergeben der Gebieterin,
Der Gräfin von Savern.
Sie war so sanft, sie war so gut,
Doch auch der Launen Übermut
Hätt er geeifert zu erfüllen,
Mit Freudigkeit, um Gottes willen.
 
Früh von des Tages erstem Schein,
10 
Bis spät die Vesper schlug,
11 
Lebt' er nur ihrem Dienst allein,
12 
Tat nimmer sich genug.
13 
Und sprach die Dame: »Mach dirs leicht!«
14 
Da wurd ihm gleich das Auge feucht,
15 
Und meinte seiner Pflicht zu fehlen,
16 
Durft er sich nicht im Dienste quälen.
 
17 
Drum vor dem ganzen Dienertroß
18 
Die Gräfin ihn erhob,
19 
Aus ihrem schönen Munde floß
20 
Sein unerschöpftes Lob.
21 
Sie hielt ihn nicht als ihren Knecht,
22 
Es gab sein Herz ihm Kindesrecht,
23 
Ihr klares Auge mit Vergnügen
24 
Hing an den wohlgestalten Zügen.
 
25 
Darob entbrennt in Roberts Brust,
26 
Des Jägers, giftger Groll,
27 
Dem längst von böser Schadenlust
28 
Die schwarze Seele schwoll.
29 
Und trat zum Grafen, rasch zur Tat
30 
Und offen des Verführers Rat,
31 
Als einst vom Jagen heim sie kamen,
32 
Streut' ihm ins Herz des Argwohns Samen.
 
33 
»Wie seid Ihr glücklich, edler Graf«,
34 
Hub er voll Arglist an,
35 
»Euch raubet nicht den goldnen Schlaf
36 
Des Zweifels giftger Zahn.
37 
Denn Ihr besitzt ein edles Weib,
38 
Es gürtet Scham den keuschen Leib,
39 
Die fromme Treue zu berücken,
40 
Wird nimmer dem Versucher glücken.«
 
41 
Da rollt der Graf die finstern Brau'n:
42 
»Was redst du mir, Gesell?
43 
Werd ich auf Weibestugend baun,
44 
Beweglich wie die Well?
45 
Leicht locket sie des Schmeichlers Mund,
46 
Mein Glaube steht auf festerm Grund,
47 
Vom Weib des Grafen von Saverne
48 
Bleibt, hoff ich, der Versucher ferne.«
 
49 
Der andre spricht: »So denkt Ihr recht.
50 
Nur Euren Spott verdient
51 
Der Tor, der, ein geborner Knecht,
52 
Ein solches sich erkühnt
53 
Und zu der Frau, die ihm gebeut,
54 
Erhebt der Wünsche Lüsternheit.«
55 
»Was?« fällt ihm jener ein und bebet,
56 
»Redst du von einem, der da lebet?«
 
57 
»Ja doch, was aller Mund erfüllt,
58 
Das bärg sich meinem Herrn?
59 
Doch, weil Ihrs denn mit Fleiß verhüllt,
60 
So unterdrück ichs gern.«
61 
»Du bist des Todes, Bube, sprich!«
62 
Ruft jener streng und fürchterlich.
63 
»Wer hebt das Aug zu Kunigonden?«
64 
»Nun ja, ich spreche von dem Blonden.
 
65 
Er ist nicht häßlich von Gestalt«,
66 
Fährt er mit Arglist fort,
67 
Indems den Grafen heiß und kalt
68 
Durchrieselt bei dem Wort.
69 
»Ists möglich, Herr? Ihr saht es nie,
70 
Wie er nur Augen hat für sie?
71 
Bei Tafel Eurer selbst nicht achtet,
72 
An ihren Stuhl gefesselt schmachtet?
 
73 
Seht da die Verse, die er schrieb
74 
Und seine Glut gesteht - «
75 
»Gesteht!« - »Und sie um Gegenlieb,
76 
Der freche Bube! fleht.
77 
Die gnädge Gräfin, sanft und weich,
78 
Aus Mitleid wohl verbarg sies Euch,
79 
Mich reuet jetzt, daß mirs entfahren,
80 
Denn, Herr, was habt Ihr zu befahren?«
 
81 
Da ritt in seines Zornes Wut
82 
Der Graf ins nahe Holz,
83 
Wo ihm in hoher Ofen Glut
84 
Die Eisenstufe schmolz.
85 
Hier nährten früh und spat den Brand
86 
Die Knechte mit geschäftger Hand,
87 
Der Funke sprüht, die Bälge blasen,
88 
Als gält es, Felsen zu verglasen.
 
89 
Des Wassers und des Feuers Kraft
90 
Verbündet sieht man hier,
91 
Das Mühlrad, von der Flut gerafft,
92 
Umwälzt sich für und für.
93 
Die Werke klappern Nacht und Tag,
94 
Im Takte pocht der Hämmer Schlag,
95 
Und bildsam von den mächtgen Streichen
96 
Muß selbst das Eisen sich erweichen.
 
97 
Und zweien Knechten winket er,
98 
Bedeutet sie und sagt:
99 
»Den ersten, den ich sende her,
100 
Und der euch also fragt:
101 
?Habt ihr befolgt des Herren Wort??
102 
Den werft mir in die Hölle dort,
103 
Daß er zu Asche gleich vergehe
104 
Und ihn mein Aug nicht weiter sehe«.
 
105 
Des freut sich das entmenschte Paar
106 
Mit roher Henkerslust,
107 
Denn fühllos wie das Eisen war
108 
Das Herz in ihrer Brust.
109 
Und frischer mit der Bälge Hauch
110 
Erhitzen sie des Ofens Bauch
111 
Und schicken sich mit Mordverlangen,
112 
Das Todesopfer zu empfangen.
 
113 
Drauf Robert zum Gesellen spricht
114 
Mit falschem Heuchelschein:
115 
»Frisch auf, Gesell, und säume nicht,
116 
Der Herr begehret dein.«
117 
Der Herr, der spricht zu Fridolin:
118 
»Mußt gleich zum Eisenhammer hin,
119 
Und frage mir die Knechte dorten,
120 
Ob sie getan nach meinen Worten.«
 
121 
Und jener spricht: »Es soll geschehn«,
122 
Und macht sich flugs bereit.
123 
Doch sinnend bleibt er plötzlich stehn:
124 
»Ob sie mir nichts gebeut?«
125 
Und vor die Gräfin stellt er sich:
126 
»Hinaus zum Hammer schickt man mich
127 
So sag, was kann ich dir verrichten?
128 
Denn dir gehören meine Pflichten.«
 
129 
Darauf die Dame von Savern
130 
Versetzt mit sanftem Ton:
131 
»Die heilge Messe hört ich gern,
132 
Doch liegt mir krank der Sohn.
133 
So gehe denn, mein Kind, und sprich
134 
In Andacht ein Gebet für mich,
135 
Und denkst du reuig deiner Sünden,
136 
So laß auch mich die Gnade finden.«
 
137 
Und froh der vielwillkommnen Pflicht
138 
Macht er im Flug sich auf,
139 
Hat noch des Dorfes Ende nicht
140 
Erreicht im schnellen Lauf,
141 
Da tönt ihm von dem Glockenstrang
142 
Hellschlagend des Geläutes Klang,
143 
Das alle Sünder, hochbegnadet,
144 
Zum Sakramente festlich ladet.
 
145 
»Dem lieben Gotte weich nicht aus,
146 
Findst du ihn auf dem Weg!«
147 
Er sprichts und tritt ins Gotteshaus,
148 
Kein Laut ist hier noch reg.
149 
Denn um die Ernte wars, und heiß
150 
Im Felde glüht' der Schnitter Fleiß,
151 
Kein Chorgehilfe war erschienen,
152 
Die Messe kundig zu bedienen.
 
153 
Entschlossen ist er alsobald
154 
Und macht den Sakristan.
155 
»Das«, spricht er, »ist kein Aufenthalt,
156 
Was fördert himmelan.«
157 
Die Stola und das Zingulum
158 
Hängt er dem Priester dienend um,
159 
Bereitet hurtig die Gefäße,
160 
Geheiliget zum Dienst der Messe.
 
161 
Und als er dies mit Fleiß getan,
162 
Tritt er als Ministrant
163 
Dem Priester zum Altar voran,
164 
Das Meßbuch in der Hand,
165 
Und knieet rechts und knieet links
166 
Und ist gewärtig jedes Winks,
167 
Und als des Sanktus Worte kamen,
168 
Da schellt er dreimal bei dem Namen.
 
169 
Drauf als der Priester fromm sich neigt
170 
Und, zum Altar gewandt,
171 
Den Gott, den gegenwärtgen, zeigt
172 
In hocherhabner Hand,
173 
Da kündet es der Sakristan
174 
Mit hellem Glöcklein klingend an,
175 
Und alles kniet und schlägt die Brüste,
176 
Sich fromm bekreuzend vor dem Christe.
 
177 
So übt er jedes pünktlich aus
178 
Mit schnell gewandtem Sinn,
179 
Was Brauch ist in dem Gotteshaus,
180 
Er hat es alles inn,
181 
Und wird nicht müde bis zum Schluß,
182 
Bis beim Vobiscum Dominus
183 
Der Priester zur Gemein sich wendet,
184 
Die heilge Handlung segnend endet.
 
185 
Da stellt er jedes wiederum
186 
In Ordnung säuberlich,
187 
Erst reinigt er das Heiligtum,
188 
Und dann entfernt er sich
189 
Und eilt in des Gewissens Ruh
190 
Den Eisenhütten heiter zu,
191 
Spricht unterwegs, die Zahl zu füllen,
192 
Zwölf Paternoster noch im stillen.
 
193 
Und als er rauchen sieht den Schlot
194 
Und sieht die Knechte stehn,
195 
Da ruft er: »Was der Graf gebot,
196 
Ihr Knechte, ists geschehn?«
197 
Und grinzend zerren sie den Mund
198 
Und deuten in des Ofens Schlund:
199 
»Der ist besorgt und aufgehoben,
200 
Der Graf wird seine Diener loben.«
 
201 
Die Antwort bringt er seinem Herrn
202 
In schnellem Lauf zurück.
203 
Als der ihn kommen sieht von fern,
204 
Kaum traut er seinem Blick.
205 
»Unglücklicher! wo kommst du her?«
206 
»Vom Eisenhammer.« - »Nimmermehr!
207 
So hast du dich im Lauf verspätet?«
208 
»Herr, nur so lang, bis ich gebetet.
 
209 
Denn als von Eurem Angesicht
210 
Ich heute ging, verzeiht,
211 
Da fragt ich erst, nach meiner Pflicht,
212 
Bei der, die mir gebeut.
213 
Die Messe, Herr, befahl sie mir
214 
Zu hören, gern gehorcht ich ihr
215 
Und sprach der Rosenkränze viere
216 
Für Euer Heil und für das ihre.«
 
217 
In tiefes Staunen sinket hier
218 
Der Graf, entsetzet sich:
219 
»Und welche Antwort wurde dir
220 
Am Eisenhammer? Sprich!«
221 
»Herr, dunkel war der Rede Sinn,
222 
Zum Ofen wies man lachend hin:
223 
?Der ist besorgt und aufgehoben,
224 
Der Graf wird seine Diener loben.?«
 
225 
»Und Robert?« fällt der Graf ihm ein,
226 
Es überläuft ihn kalt,
227 
»Sollt er dir nicht begegnet sein?
228 
Ich sandt ihn doch zum Wald.«
229 
»Herr, nicht im Wald, nicht in der Flur
230 
Fand ich von Robert eine Spur.«
231 
»Nun«, ruft der Graf und steht vernichtet,
232 
»Gott selbst im Himmel hat gerichtet!«
 
233 
Und gütig, wie er nie gepflegt,
234 
Nimmt er des Dieners Hand,
235 
Bringt ihn der Gattin, tiefbewegt,
236 
Die nichts davon verstand.
237 
»Dies Kind, kein Engel ist so rein,
238 
Laßts Eurer Huld empfohlen sein,
239 
Wie schlimm wir auch beraten waren,
240 
Mit dem ist Gott und seine Scharen.«

Details zum Gedicht „Der Gang nach dem Eisenhammer“

Anzahl Strophen
30
Anzahl Verse
240
Anzahl Wörter
1318
Entstehungsjahr
1759 - 1805
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der Gang nach dem Eisenhammer“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Friedrich Schiller. Schiller wurde im Jahr 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg geboren. Im Zeitraum zwischen 1775 und 1805 ist das Gedicht entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Schiller ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Als Sturm und Drang (auch Genieperiode oder Geniezeit) bezeichnet man eine Literaturepoche, die auf die Jahre 1765 bis 1790 datiert werden kann. Sie knüpfte an die Empfindsamkeit an und ging später in die Klassik über. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierte der Geist der Aufklärung das literarische und philosophische Denken im deutschen Sprachraum. Der Sturm und Drang „stürmte“ und „drängte“ als Protest- und Jugendbewegung gegen diese aufklärerischen Ideale. Ein wesentliches Merkmal des Sturm und Drang ist somit ein Rebellieren gegen die Epoche der Aufklärung. Bei den Vertretern der Epoche des Sturm und Drang handelte es sich vorwiegend um junge Autoren. Die Autoren versuchten in den Gedichten eine geeignete Sprache zu finden, um die subjektiven Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Die Werke vorangegangener Epochen wurden geschätzt und dienten als Inspiration. Dennoch wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Mit seinen beiden wichtigen Vertretern Schiller und Goethe entwickelte sich der Sturm und Drang weiter und ging in die Weimarer Klassik über.

Einer der wichtigsten Autoren der deutschen Klassik ist Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar). Seine Italienreise im Jahr 1786 wird als Beginn der Weimarer Klassik angesehen. Goethe prägte die Klassik ganz wesentlich. Sein Tod im Jahr 1832 ist gleichzeitig das Ende dieser Epoche. Sowohl die Bezeichnung Klassik als auch die Bezeichnung Weimarer Klassik sind gebräuchlich. Das literarische Zentrum dieser Epoche lag in Weimar. In Anlehnung an das antike Kunstideal wurde in der Klassik nach Harmonie, Vollkommenheit, Humanität und der Übereinstimmung von Inhalt und Form gesucht. In der Klassik wird eine sehr geordnete, einheitliche Sprache verwendet. Allgemeingültige, kurze Aussagen (Sentenzen) sind oftmals in Werken der Klassik zu finden. Da man die Menschen früher mit der Kunst und somit auch mit der Literatur erziehen wollte, setzte man großen Wert auf Stabilität und formale Ordnung. Metrische Ausnahmen befinden sich häufig an Stellen, die hervorgehoben werden sollen. Goethe, Schiller, Wieland und Herder bildeten das „Viergestirn“ der Klassik. Es gab natürlich auch noch andere Autoren, die typische Werke veröffentlichten, doch niemand übertraf die Fülle und die Popularität dieser vier Autoren.

Das Gedicht besteht aus 240 Versen mit insgesamt 30 Strophen und umfasst dabei 1318 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Friedrich Schiller sind „An einen Moralisten“, „Bacchus im Triller“ und „Baurenständchen“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Gang nach dem Eisenhammer“ weitere 220 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schiller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schiller und seinem Gedicht „Der Gang nach dem Eisenhammer“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schiller (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Schiller sind auf abi-pur.de 220 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.