Das Siegesfest von Friedrich Schiller

Priams Feste war gesunken,
Troja lag in Schutt und Staub,
Und die Griechen, siegestrunken,
Reich beladen mit dem Raub,
Saßen auf den hohen Schiffen
Längs des Hellespontos Strand,
Auf der frohen Fahrt begriffen
Nach dem schönen Griechenland.
»Stimmet an die frohen Lieder,
10 
Denn dem väterlichen Herd
11 
Sind die Schiffe zugekehrt,
12 
Und zur Heimat geht es wieder.«
 
13 
Und in langen Reihen, klagend,
14 
Saß der Trojerinnen Schar,
15 
Schmerzvoll an die Brüste schlagend,
16 
Bleich mit aufgelöstem Haar.
17 
In das wilde Fest der Freuden
18 
Mischten sie den Wehgesang,
19 
Weinend um das eigne Leiden
20 
In des Reiches Untergang.
21 
»Lebe wohl, geliebter Boden!
22 
Von der süßen Heimat fern,
23 
Folgen wir dem fremden Herrn,
24 
Ach wie glücklich sind die Toten!«
 
25 
Und den hohen Göttern zündet
26 
Kalchas jetzt das Opfer an.
27 
Pallas, die die Städte gründet
28 
Und zertrümmert, ruft er an,
29 
Und Neptun, der um die Länder
30 
Seinen Wogengürtel schlingt,
31 
Und den Zeus, den Schreckensender,
32 
Der die Ägis grausend schwingt.
33 
»Ausgestritten, ausgerungen
34 
Ist der lange, schwere Streit,
35 
Ausgefüllt der Kreis der Zeit,
36 
Und die große Stadt bezwungen.«
 
37 
Atreus' Sohn, der Fürst der Scharen,
38 
Übersah der Völker Zahl,
39 
Die mit ihm gezogen waren
40 
Einst in des Skamanders Tal.
41 
Und des Kummers finstre Wolke
42 
Zog sich um des Königs Blick,
43 
Von dem hergeführten Volke
44 
Bracht er wenge nur zurück.
45 
»Drum erhebe frohe Lieder,
46 
Wer die Heimat wiedersieht,
47 
Wem noch frisch das Leben blüht,
48 
Denn nicht alle kehren wieder!«
 
49 
»Alle nicht, die wiederkehren,
50 
Mögen sich des Heimzugs freun,
51 
An den häuslichen Altären
52 
Kann der Mord bereitet sein.
53 
Mancher fiel durch Freundestücke,
54 
Den die blutge Schlacht verfehlt«,
55 
Sprachs Ulyß mit Warnungsblicke,
56 
Von Athenens Geist beseelt.
57 
»Glücklich, wem der Gattin Treue
58 
Rein und keusch das Haus bewahrt,
59 
Denn das Weib ist falscher Art,
60 
Und die Arge liebt das Neue!«
 
61 
Und des frisch erkämpften Weibes
62 
Freut sich der Atrid und strickt
63 
Um den Reiz des schönen Leibes
64 
Seine Atme hochbeglückt.
65 
»Böses Werk muß untergehen,
66 
Rache folgt der Freveltat,
67 
Denn gerecht in Himmelshöhen
68 
Waltet des Kroniden Rat!«
69 
»Böses muß mit Bösem enden,
70 
An dem frevelnden Geschlecht
71 
Rächer Zeus das Gastesrecht,
72 
Wägend mit gerechten Händen.«
 
73 
»Wohl dem Glücklichen mags ziemen«,
74 
Ruft Oileus' tapfrer Sohn,
75 
»Die Regierenden zu rühmen
76 
Auf dem hohen Himmelsthron!
77 
Ohne Wahl verteilt die Gaben,
78 
Ohne Billigkeit das Glück,
79 
Denn Patroklus liegt begraben,
80 
Und Thersites kommt zurück!«
81 
»Weil das Glück aus seiner Tonnen
82 
Die Geschicke blind verstreut,
83 
Freue sich und jauchze heut,
84 
Wer das Lebenslos gewonnen!«
 
85 
»Ja, der Krieg verschlingt die Besten!
86 
Ewig werde dein gedacht,
87 
Bruder, bei der Griechen Festen,
88 
Der ein Turm war in der Schlacht.
89 
Da der Griechen Schiffe brannten,
90 
War in deinem Arm das Heil,
91 
Doch dem Schlauen, Vielgewandten
92 
Ward der schöne Preis zuteil!«
93 
»Friede deinen heilgen Resten!
94 
Nicht der Feind hat dich entrafft,
95 
Ajax fiel durch Ajax' Kraft,
96 
Ach, der Zorn verderbt die Besten!«
 
97 
Dem Erzeuger jetzt, dem großen,
98 
Gießt Neoptolem des Weins:
99 
»Unter allen irdschen Losen,
100 
Hoher Vater, preis ich deins.
101 
Von des Lebens Gütern allen
102 
Ist der Ruhm das höchste doch,
103 
Wenn der Leib in Staub zerfallen,
104 
Lebt der große Name noch.«
105 
»Tapfrer, deines Ruhmes Schimmer
106 
Wird unsterblich sein im Lied;
107 
Denn das irdsche Leben flieht,
108 
Und die Toten dauern immer.«
 
109 
»Weil des Liedes Stimmen schweigen
110 
Von dem überwundnen Mann,
111 
So will ich für Hektorn zeugen«,
112 
Hub der Sohn des Tydeus an;
113 
»Der für seine Hausaltäre
114 
Kämpfend, ein Beschirmer fiel
115 
Krönt den Sieger größre Ehre,
116 
Ehret ihn das schönre Ziel!«
117 
»Der für seine Hausaltäre
118 
Kämpfend sank, ein Schirm und Hort,
119 
Auch in Feindes Munde fort
120 
Lebt ihm seines Namens Ehre.«
 
121 
Nestor jetzt, der alte Zecher,
122 
Der drei Menschenalter sah,
123 
Reicht den laubumkränzten Becher
124 
Der betränten Hekuba:
125 
»Trink ihn aus, den Trank der Labe,
126 
Und vergiß den großen Schmerz,
127 
Wundervoll ist Bacchus' Gabe,
128 
Balsam fürs zerrißne Herz!«
129 
»Trink ihn aus, den Trank der Labe,
130 
Und vergiß den großen Schmerz,
131 
Balsam fürs zerrißne Herz,
132 
Wundervoll ist Bacchus' Gabe.«
 
133 
»Denn auch Niobe, dem schweren
134 
Zorn der Himmlischen ein Ziel,
135 
Kostete die Frucht der Ähren
136 
Und bezwang das Schmerzgefühl.
137 
Denn solang die Lebensquelle
138 
Schäumet an der Lippen Rand,
139 
Ist der Schmerz in Lethes Welle
140 
Tief versenkt und festgebannt!«
141 
»Denn solang die Lebensquelle
142 
An der Lippen Rande schäumt,
143 
Ist der Jammer weggeträumt,
144 
Fortgespült in Lethes Welle.«
 
145 
Und von ihrem Gott ergriffen,
146 
Hub sich jetzt die Seherin,
147 
Blickte von den hohen Schiffen
148 
Nach dem Rauch der Heimat hin:
149 
»Rauch ist alles irdsche Wesen,
150 
Wie des Dampfes Säule weht,
151 
Schwinden alle Erdengrößen,
152 
Nur die Götter bleiben stet.«
153 
»Um das Roß des Reiters schweben,
154 
Um das Schiff die Sorgen her,
155 
Morgen können wirs nicht mehr,
156 
Darum laßt uns heute leben!«

Details zum Gedicht „Das Siegesfest“

Anzahl Strophen
13
Anzahl Verse
156
Anzahl Wörter
745
Entstehungsjahr
1759 - 1805
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Friedrich Schiller ist der Autor des Gedichtes „Das Siegesfest“. Im Jahr 1759 wurde Schiller in Marbach am Neckar, Württemberg geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1775 bis 1805 entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zuordnen. Schiller ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Sturm und Drang ist die Bezeichnung für die Literaturepoche in den Jahren von etwa 1765 bis 1790 und wird häufig auch Geniezeit oder zeitgenössische Genieperiode genannt. Diese Bezeichnung entstand durch die Verherrlichung des Genies als Urbild des höheren Menschen und Künstlers. Der Sturm und Drang knüpft an die Empfindsamkeit an und geht später in die Klassik über. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierte der Geist der Aufklärung das literarische und philosophische Denken im deutschen Sprachraum. Der Sturm und Drang „stürmte“ und „drängte“ als Protest- und Jugendbewegung gegen diese aufklärerischen Ideale. Ein wesentliches Merkmal des Sturm und Drang ist somit ein Auflehnen gegen die Epoche der Aufklärung. Bei den Vertretern der Epoche des Sturm und Drang handelte es sich vorwiegend um junge Autoren. Die Autoren versuchten in den Gedichten eine geeignete Sprache zu finden, um die persönlichen Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Die Nachahmung und Idealisierung von Autoren aus vergangenen Epochen wie dem Barock wurde abgelehnt. Die alten Werke wurden dennoch geschätzt und dienten als Inspiration. Es wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Schiller, Goethe und die anderen Autoren jener Zeit suchten nach etwas Universalem, was in allen Belangen und für jede Zeit gut sei und entwickelten sich stetig weiter. So ging der Sturm und Drang über in die Weimarer Klassik.

Die Weimarer Klassik war beeinflusst worden durch die Französische Revolution mit ihren Forderungen nach Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Der Kampf um eine Verfassung, die revolutionäre Diktatur unter Robespierre und der darauffolgende Bonapartismus führten zu den Grundstrukturen des 19. Jahrhundert (Nationalismus, Liberalismus und Imperialismus). Die Weimarer Klassik lässt sich zeitlich mit der Italienreise Goethes im Jahr 1786 und mit dem Tod Goethes 1832 eingrenzen. Das Zentrum dieser Literaturepoche lag in Weimar. Es sind sowohl die Bezeichnungen Klassik als auch Weimarer Klassik gebräuchlich. Menschlichkeit, Toleranz und Übereinstimmung von Natur und Mensch, von Gesellschaft und Individuum sind die Ideale der Klassik. Im Zentrum des klassischen Kunstkonzepts steht das Streben nach harmonischem Ausgleich der Gegensätze. Charakteristisch ist ein hohes Sprachniveau und eine reglementierte Sprache. Diese reglementierte Sprache verdeutlicht im Vergleich zum natürlichen Sprachideal der Literaturepoche des Sturm und Drang mit all seinen Derbheiten den Ausgleich zwischen Vernunft und Gefühl. Die Autoren haben in der Weimarer Klassik auf Gestaltungs- und Stilmittel aus der Antike zurückgegriffen. Die wichtigen Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller. Andere Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Johann Gottfried Herder und Christoph Martin Wieland. Die beiden letztgenannten arbeiteten jeweils für sich. Einen konstruktiven Austausch im Sinne eines gemeinsamen Arbeitsverhältnisses gab es nur zwischen Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller.

Das 745 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 156 Versen mit insgesamt 13 Strophen. Friedrich Schiller ist auch der Autor für Gedichte wie „An Minna“, „An den Frühling“ und „An die Gesetzgeber“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Das Siegesfest“ weitere 220 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schiller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schiller und seinem Gedicht „Das Siegesfest“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schiller (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Schiller sind auf abi-pur.de 220 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.