Weihnachtsabend von Theodor Storm

An die hellen Fenster kommt er gegangen
Und schaut in des Zimmers Raum;
Die Kinder alle tanzten und sangen
Um den brennenden Weihnachtsbaum.
 
Da pocht ihm das Herz, daß es will zerspringen;
»Oh«, ruft er, »laßt mich hinein!
Was Frommes, was Fröhliches will ich euch singen
Zu dem hellen Kerzenschein.«
 
Und die Kinder kommen, die Kinder ziehen
10 
Zur Schwelle den nächtlichen Gast;
11 
Still grüßen die Alten, die Jungen umknien
12 
Ihn scheu in geschäftiger Hast.
 
13 
Und er singt: »Weit glänzen da draußen die Lande
14 
Und locken den Knaben hinaus;
15 
Mit klopfender Brust, im Reisegewande
16 
Verläßt er das Vaterhaus.
 
17 
Da trägt ihn des Lebens breitere Welle
18 
Wie war so weit die Welt!
19 
Und es findet sich mancher gute Geselle,
20 
Der's treulich mit ihm hält.
 
21 
Tief bräunt ihm die Sonne die Blüte der Wangen,
22 
Und der Bart umsprosset das Kinn;
23 
Den Knaben, der blond in die Welt gegangen,
24 
Wohl nimmer erkennet ihr ihn.
 
25 
Aus goldenen und aus blauen Reben
26 
Es mundet ihm jeder Wein;
27 
Und dreister greift er in das Leben
28 
Und in die Saiten ein.
 
29 
Und für manche Dirne mit schwarzen Locken
30 
Im Herzen findet er Raum;
31 
Da klingen durch das Land die Glocken,
32 
Ihm war's wie ein alter Traum.
 
33 
Wohin er kam, die Kinder sangen,
34 
Die Kinder weit und breit;
35 
Die Kerzen brannten, die Stimmlein klangen,
36 
Das war die Weihnachtszeit.
 
37 
Da fühlte er, daß er ein Mann geworden;
38 
Hier gehörte er nicht dazu.
39 
Hinter den blauen Bergen im Norden
40 
Ließ ihm die Heimat nicht Ruh.
 
41 
An die hellen Fenster kam er gegangen
42 
Und schaut' in des Zimmers Raum;
43 
Die Schwestern und Brüder tanzten und sangen
44 
Um den brennenden Weihnachtsbaum.«
 
45 
Da war es, als würden lebendig die Lieder
46 
Und nahe, der eben noch fern;
47 
Sie blicken ihn an und blicken wieder;
48 
Schon haben ihn alle so gern.
 
49 
Nicht länger kann er das Herz bezwingen,
50 
Er breitet die Arme aus:
51 
»Oh, schließet mich ein in das Preisen und Singen,
52 
Ich bin ja der Sohn vom Haus!«
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.7 KB)

Details zum Gedicht „Weihnachtsabend“

Anzahl Strophen
13
Anzahl Verse
52
Anzahl Wörter
323
Entstehungsjahr
1817 - 1888
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Theodor Storm ist der Autor des Gedichtes „Weihnachtsabend“. 1817 wurde Storm in Husum geboren. Zwischen den Jahren 1833 und 1888 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Realismus zuordnen. Der Schriftsteller Storm ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 323 Wörter. Es baut sich aus 13 Strophen auf und besteht aus 52 Versen. Weitere Werke des Dichters Theodor Storm sind „Von Katzen“, „Weihnachtslied“ und „Das ist der Herbst“. Zum Autor des Gedichtes „Weihnachtsabend“ haben wir auf abi-pur.de weitere 131 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Storm

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Storm und seinem Gedicht „Weihnachtsabend“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Storm (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Storm sind auf abi-pur.de 131 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.