An Pamphilio von Bettina von Arnim

Im Grase liegen!
Im Regengeträufel
Den Busen kühlen,
Den heißen!
Den du bewegst, Liebe,
Träumende;
Mich Träumer schiltst,
Der dich nur träumt, Liebe.
 
Nicht stören
10 
Emse, Käfer, goldne Biene,
11 
Eurer finstern Vesten,
12 
Eurer sonnigen grünen Reiche
13 
Verständig Gewimmel;
14 
Nicht mich erhebend,
15 
Euch beugen, weiche Halme.
16 
Den rollenden Sand unter der Sohle,
17 
Dein Schweigen, Natur, nicht brechen.
18 
Nicht auf raschlendem Blatt
19 
Mit dem Griffel dich wecken,
20 
Genius! - Träumender!
21 
Schön ruhender!
22 
Dein Hauchen Abendwind! Überm Wasser!
23 
Traube! - Herbstbereifte! - Dein Feuer!
24 
Zu hauchen, mit schüchternen Lippen
25 
In ihren Hauch,
26 
Die meine Brust bewegt
27 
Die Liebe!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.6 KB)

Details zum Gedicht „An Pamphilio“

Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
27
Anzahl Wörter
95
Entstehungsjahr
1785 - 1859
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An Pamphilio“ der Autorin Bettina von Arnim. 1785 wurde Arnim in Frankfurt am Main geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1801 bis 1859 entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin kann der Text der Epoche Romantik zugeordnet werden. Die Schriftstellerin Arnim ist eine typische Vertreterin der genannten Epoche.

Die Romantik war eine Epoche der europäischen Literatur, Kunst und Kultur. Sie begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts und dauerte in der Literatur bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Epoche wird in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) unterschieden. Die Zeit der Romantik war für die Menschen in Europa von bedeutenden Umbrüchen geprägt. Die Französische Revolution (beginnend im Jahr 1789) zog weitreichende Folgen für ganz Europa nach sich. Auch der Fortschritt in Technik und Wissenschaft, der den Beginn des industriellen Zeitalters einläutete, verunsicherte die Menschen und prägte die Gesellschaft. Die zentralen Motive der Romantik sind das Schaurige, Leidenschaftliche, Unterbewusste, Fantastische, Individuelle, Gefühlvolle und Abenteuerliche, welche die Grenzen des Verstandes sprengen und erweitern sollen und sich gegen das bloße Nützlichkeitsdenken sowie die Industrialisierung richten. Die Romantiker sehnen sich nach der Einheit von Natur und Geist. Ein Hinwenden zum Mittelalter ist erkennbar. So werden Kunst und Architektur dieser vergangenen Zeit geschätzt. Die Missstände dieser Zeit bleiben jedoch unerwähnt. Die Romantik stellt die Freiheit der Phantasie sowohl über die Form als auch über den Inhalt des Werkes. Eine Konsequenz daraus ist ein Verschwimmen der Grenzen zwischen Lyrik und Epik. Die festen Regeln und Ziele der Klassik werden in der Romantik zurückgelassen. Eine gewisse Maß- und Regellosigkeit in den Werken fällt auf.

Das Gedicht besteht aus 27 Versen mit insgesamt 2 Strophen und umfasst dabei 95 Worte. Die Gedichte „Eros“, „Petöfi dem Sonnengott“ und „Seelied“ sind weitere Werke der Autorin Bettina von Arnim. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „An Pamphilio“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Bettina von Arnim (Infos zum Autor)