Ein heilges Fest von Louise Franziska Aston

O dieser Tag der höchsten Feier,
Der mir das Herz im Busen bricht;
Der höhnend durch der Zukunft Schleier
Mir zeigt des Schmerzes Angesicht!
Ein Schmerz, der nicht in leichtem Beben,
In flüchtigem Vorüberschweben,
Die schwarze Trauerfahne trägt;
Nein, der ein ganzes, reiches Leben
Mit schonungsloser Hand zerschlägt!
 
10 
Nicht ahnt's der Kranz in meinen Locken,
11 
Daß ich dem Tode angetraut;
12 
Nicht ahnen es die Kirchenglocken,
13 
Zu läuten einer Grabesbraut!
14 
Umsonst mit euern milden Tönen
15 
Wollt ihr dem Leben mich versöhnen;
16 
Mich lockt kein festlich heit'rer Klang!
17 
Nur meinen Schmerz kann er verhöhnen;
18 
Nur feiern meinen Untergang!
 
19 
Verkauft ein ganzes reiches Leben,
20 
Das seines Werths sich kaum bewußt,
21 
Mit Träumen, die das Herz durchbeben,
22 
In wilder ahnungsvoller Lust!
23 
Ein glühend Schwelgen, süßes Bangen,
24 
Ein fiebrisch zitterndes Verlangen,
25 
Das um das Glück gebiet'risch fleht,
26 
Bis von dem kalten Tod umfangen
27 
Das Leben und der Traum verweht!
 
28 
Du Herr der Welt, du Lebenswürger,
29 
O falsches, gleißendes Metall!
30 
Verlockst du selbst des Himmels Bürger,
31 
Den stolzen Geist, zum Sündenfall?
32 
Die sich nach ew'gen Himmeln sehnen,
33 
Die kühn sich unvergänglich wähnen,
34 
Verkaufen dir ein ew'ges Sein.
35 
Der Priester segnet Schmerz und Thränen,
36 
Er segnet selbst den Meineid ein!
 
37 
Erlöscht, ihr Kerzen am Altare!
38 
Erlöscht, wie meiner Seele Licht!
39 
Das Brautbett wird zur Todtenbahre,
40 
Um die man Grabeskränze flicht.
41 
Es tritt auf allen meinen Wegen
42 
Verzweiflung spottend mir entgegen,
43 
Mit irrem Blick, mit wildem Haar;
44 
Verzweiflung sprach den Hochzeitsegen,
45 
Sprach ihren Fluch am Traualtar!
 
46 
Fluch diesem Tage höchster Feier,
47 
Der mir das Herz im Busen bricht!
48 
Der höhnend durch der Zukunft Schleier
49 
Mir zeigt des Schmerzes Angesicht!
50 
Ein Schmerz, der nicht in leichtem Beben,
51 
In flüchtigem Vorüberschweben
52 
Die schwarze Trauerfahne trägt;
53 
Nein, der ein ganzes, reiches Leben
54 
Mit schonungsloser Hand zerschlägt!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.6 KB)

Details zum Gedicht „Ein heilges Fest“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
54
Anzahl Wörter
285
Entstehungsjahr
1814 - 1871
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Ein heilges Fest“ stammt aus der Feder der Autorin bzw. Lyrikerin Louise Franziska Aston. Geboren wurde Aston im Jahr 1814 in Gröningen. Das Gedicht ist in der Zeit von 1830 bis 1871 entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin kann der Text den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das 285 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 54 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Weitere Werke der Dichterin Louise Franziska Aston sind „An Ihn“, „Lebensmotto“ und „An George Sand“. Zur Autorin des Gedichtes „Ein heilges Fest“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 23 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Louise Aston Ein heilges Fest“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Weitere Gedichte des Autors Louise Franziska Aston (Infos zum Autor)

Zum Autor Louise Franziska Aston sind auf abi-pur.de 23 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.