Barrikadenklänge von Louise Franziska Aston

Warum mein Herz nicht freudig schlägt
Zu all' dem Jubel, diesen Festen?
Mir ist's wie Ahnung stumm bewegt,
Ich traure mit des Volkes Besten.
 
Denn wer um Freiheit muthig rang,
Noch kann er sich zum Fest nicht laden;
Ein Kämpfer steht er, ernst und bang
An den Gedanken-Barrikaden.
 
Und trägt ihn noch, den schwarzen Flor,
10 
Den er der alten Schmach getragen,
11 
Und sieht in einem Meteor
12 
Noch keine Sonne wieder tagen.
 
13 
Wer in das Blut, das für ihn rann,
14 
Sein Tuch, das thränenfeuchte, tauchte,
15 
Auf diese rothe Fahne dann
16 
Der Freiheit heiße Schwüre hauchte:
 
17 
Der harret aus. Noch ist es nicht
18 
Gelöst, das alte Mißverständniß,
19 
Das Jahrelang dem neuen Licht
20 
Verschlossen blieb - der Welterkenntniß.
 
21 
Der reicht mit kindischem Vertrau'n
22 
Die Siegerhand nicht hin versöhnend,
23 
So lange noch herniederschau'n
24 
Die alten Götzenbilder höhnend.
 
25 
So lange noch ein Pferchsystem
26 
Geschmiedet wird den Nationen,
27 
Der Völker heiligstes Problem:
28 
Der Herrschsucht Mühsal zu belohnen.
 
29 
So lange Macht das Losungswort
30 
In dem politischen Capitel,
31 
So lange nicht die Hand verdorrt,
32 
Die frech auslangt nach Kron' und Titel.
 
33 
Kein deutsches Reich, nicht Schwarz, Roth, Gold!
34 
O werft das Spielzeug aus den Händen.
35 
Blickt in die Zukunft! drohend grollt
36 
Der Himmel und wird Blitze senden.
 
37 
Ein neues Reich, loh angefacht
38 
Von segenbringenden Gewittern
39 
Wird, eh' der neue Tag erwacht,
40 
Die alte deutsche Nacht durchzittern.
 
41 
Schon fühl' ich sein begeisternd Weh'n
42 
Wie eines Gottes große Mahnung,
43 
Den Sturm gewaltiger Ideen
44 
In heiliger Sybillen-Ahnung.
 
45 
Ich fühle: Ja, ein neu Panier
46 
Wird Deutschlands Volk einst siegreich schwingen:
47 
Der Menschheit Einendes Panier
48 
Wird Allen die Erlösung bringen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.4 KB)

Details zum Gedicht „Barrikadenklänge“

Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
257
Entstehungsjahr
1814 - 1871
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Louise Franziska Aston ist die Autorin des Gedichtes „Barrikadenklänge“. Im Jahr 1814 wurde Aston in Gröningen geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1830 und 1871. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zuordnen. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das vorliegende Gedicht umfasst 257 Wörter. Es baut sich aus 12 Strophen auf und besteht aus 48 Versen. Weitere bekannte Gedichte der Autorin Louise Franziska Aston sind „Ein heilges Fest“, „Hinaus!“ und „Den Frauen“. Zur Autorin des Gedichtes „Barrikadenklänge“ haben wir auf abi-pur.de weitere 23 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Louise Franziska Aston (Infos zum Autor)

Zum Autor Louise Franziska Aston sind auf abi-pur.de 23 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.