Klosterstille von Karoline Marie Luise Brachmann

Sterne leuchten aufs Gefild,
Sanfte Blumen schlafen,
Wie so friedlich ist's und mild,
In der Ruhe Hafen!
 
Seid mir dankbar froh gegrüßt,
Gott geweihte Mauern!
Fließt, ihr stillen Tage fließt
Ohne banges Trauern!
 
Heiter blick' ich in das Thal
10 
Von der kleinen Zelle,
11 
Auf den Hain im Dämmerstrahl,
12 
Auf die Schimmerquelle.
 
13 
In mir ists wie diese Nacht
14 
Dämmernd still und kühle;
15 
Außen ließ ich all die Macht
16 
Schmerzlicher Gefühle.
 
17 
Was vom trennend tiefen Schmerz
18 
Je ein Wesen fühlte,
19 
Keiner der dies arme Herz
20 
Nicht vom Grund durchwühlte!
 
21 
Glühend, edler Freundschaft Glück
22 
Schlug dies Herz entgegen,
23 
Kalte Selbstsucht kam zurück
24 
Oft den treuen Schlägen.
 
25 
Und die Lieb', ach sonst so schön!
26 
Mir nur gab sie Schrecken;
27 
Sturm nur war ich ausersehn
28 
Fremder Brust zu wecken.
 
29 
Nahe nie ein Männerherz
30 
Sich dem dunkeln Kreise
31 
Meines Schicksals! Ach mein Schmerz
32 
Trifft es auch, der heiße!
 
33 
So noch in der Jugend Land
34 
Doch an Lebens Grenzen;
35 
Hier vor mir von Himmels Rand
36 
Sanfte Sterne glänzen.
 
37 
Heil daß sie vorüber sind
38 
Harten Lebens Schmerzen!
39 
Sicher ruht ein armes Kind
40 
An des Vaters Herzen!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Klosterstille“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
178
Entstehungsjahr
1777 - 1822
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „Klosterstille“ ist Karoline Marie Luise Brachmann. Die Autorin Karoline Marie Luise Brachmann wurde 1777 in Rochlitz geboren. Zwischen den Jahren 1793 und 1822 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Klassik, Romantik oder Biedermeier kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin vorgenommen werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 178 Wörter. Es baut sich aus 10 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Weitere bekannte Gedichte der Autorin Karoline Marie Luise Brachmann sind „Roccafrieda“, „Terzinen“ und „Versöhnung“. Zur Autorin des Gedichtes „Klosterstille“ haben wir auf abi-pur.de weitere 20 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Karoline Marie Luise Brachmann (Infos zum Autor)

Zum Autor Karoline Marie Luise Brachmann sind auf abi-pur.de 20 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.