An meine Kinder, den 20. April 1785 von Friederike Brun

An meine Kinder,
den 20. April 1785
 
Wie süß du schläfst!
Als hätten Himmelsengel
In Schlummer dich geküßt!
 
Gerne holder Knabe,
Küßte deine Mutter
Dir die Rosenwange,
Dir die Rosenknospe
10 
Der halboffnen Lippen
11 
Doch sie fürchtet zu scheuchen,
12 
Den Leisathmenden Schlaf!
 
13 
Ach vor wenig Tagen,
14 
Schlummertest, Geliebter,
15 
Du nicht leisen Schlaf!
16 
Feuchte Todesblässe
17 
Deckte deine Wangen,
18 
Und die Rosenknospe
19 
War verblüht!
20 
Und des Schlafes Bruder
21 
Schwebte ernsten Fluges,
22 
Nahe, nahe Dir!
 
23 
Ach! es fließt die Thräne
24 
Bang' die Wang herab!
 
25 
Kleine süsse Seele,
26 
Schatten meines Kindes,
27 
Schwebtest du um mich?
28 
Flüsterst du dem Bruder
29 
Aus den Himmelslauben
30 
Engelträume zu?
 
31 
Ach es gebahr mit Schmerzen,
32 
Deine Mutter dich!
33 
Ach! es säugte mit Schmerzen
34 
Deine Mutter dich!
35 
Und mit blutendem Herzen,
36 
Gab die arme Mutter
37 
Dich dem treuen Schooße,
38 
Deiner ersten Mutter hin!
 
39 
Unter duftenden Schatten
40 
Hoher Lebensbäume,
41 
An den blühenden Ufern
42 
Ewger Lebensbäche
43 
Leiten sanfte Engel
44 
Zartes Knäblein dich!
45 
Flößen bessre Nahrung,
46 
Als der Mutter Busen,
47 
Süsses Kind, dir reichte,
48 
Flößen Himmelsspeise
49 
Deinem jungen Geiste ein!
 
50 
Schlummert beyde sanft!
51 
Erstgebohrner, dich wecket,
52 
Aus der Kindheit frohem Schlummer
53 
Einst der Leidenschaften Sturm!
54 
Und auf wildem Meere
55 
Treibt der kleine Nachen,
56 
Dann umher!
 
57 
Glücklicher, den frühe
58 
Still der Tod gepflückt,
59 
Keine wilden Stürme
60 
Drohen dir!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.7 KB)

Details zum Gedicht „An meine Kinder, den 20. April 1785“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
60
Anzahl Wörter
200
Entstehungsjahr
1765 - 1835
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „An meine Kinder, den 20. April 1785“ stammt aus der Feder der Autorin bzw. Lyrikerin Friederike Brun. Geboren wurde Brun im Jahr 1765 in Gräfentonna. Im Zeitraum zwischen 1781 und 1835 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 60 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 200 Worte. Weitere Werke der Dichterin Friederike Brun sind „Bey Henriettens Grabe“, „Bey Münters Grabe“ und „Chamounix beym Sonnenaufgange“. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „An meine Kinder, den 20. April 1785“ weitere 58 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Friederike Brun (Infos zum Autor)

Zum Autor Friederike Brun sind auf abi-pur.de 58 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.