Bei des Nachtwächters Ankunft von Heinrich Heine

Bei des Nachtwächters Ankunft
zu Paris
 
»Nachtwächter mit langen Fortschrittsbeinen,
Du kommst so verstört einhergerannt!
Wie geht es daheim den lieben Meinen,
Ist schon befreit das Vaterland?«
 
»Vortrefflich geht es, der stille Segen,
Er wuchert im sittlich gehüteten Haus,
Und ruhig und sicher, auf friedlichen Wegen,
10 
Entwickelt sich Deutschland von innen heraus.
 
11 
Nicht oberflächlich wie Frankreich blüht es,
12 
Wo Freiheit das äußere Leben bewegt;
13 
Nur in der Tiefe des Gemütes
14 
Ein deutscher Mann die Freiheit trägt.
 
15 
Der Dom zu Köllen wird vollendet,
16 
Den Hohenzollern verdanken wir das;
17 
Habsburg hat auch dazu gespendet,
18 
Ein Wittelsbach schickt Fensterglas.
 
19 
Die Konstitution, die Freiheitsgesetze,
20 
Sie sind uns versprochen, wir haben das Wort,
21 
Und Königsworte, das sind Schätze,
22 
Wie tief im Rhein der Niblungshort.
 
23 
Der freie Rhein, der Brutus der Flüsse,
24 
Er wird uns nimmermehr geraubt!
25 
Die Holländer binden ihm die Füße,
26 
Die Schwyzer halten fest sein Haupt.
 
27 
Auch eine Flotte will Gott uns bescheren,
28 
Die patriotische Überkraft
29 
Wird lustig rudern auf deutschen Galeeren;
30 
Die Festungsstrafe wird abgeschafft.
 
31 
Es blüht der Lenz, es platzen die Schoten,
32 
Wir atmen frei in der freien Natur!
33 
Und wird uns der ganze Verlag verboten,
34 
So schwindet am Ende von selbst die Zensur.«
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Bei des Nachtwächters Ankunft“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
34
Anzahl Wörter
193
Entstehungsjahr
1797 - 1856
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Bei des Nachtwächters Ankunft“ ist Heinrich Heine. Heine wurde im Jahr 1797 in Düsseldorf geboren. Im Zeitraum zwischen 1813 und 1856 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Bei dem Schriftsteller Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 193 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 34 Versen mit insgesamt 9 Strophen. Heinrich Heine ist auch der Autor für Gedichte wie „Abenddämmerung“, „Ach, die Augen sind es wieder“ und „Ach, ich sehne mich nach Thränen“. Zum Autor des Gedichtes „Bei des Nachtwächters Ankunft“ haben wir auf abi-pur.de weitere 529 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Bei des Nachtwächters Ankunft“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.