Rote Pantoffeln von Heinrich Heine

Gar böse Katze, so alt und grau,
Sie sagte, sie sei eine Schusterfrau;
Auch stand vor ihrem Fenster ein Lädchen,
Worin Pantoffeln für junge Mädchen,
Pantöffelchen von Maroquin,
Von Saffian und von Satin,
Von Samt, mit goldnen Borden garniert
Und buntgeblümten Bändern verziert.
Am lieblichsten dort zu schauen war
10 
Ein scharlachrotes Pantöffelchenpaar;
11 
Es hat mit seiner Farbenpracht
12 
Gar manchem Dirnchen ins Herz gelacht.
 
13 
Eine junge weiße Edelmaus,
14 
Die ging vorbei dem Schusterhaus,
15 
Kehrt' wieder um, dann blieb sie stehn,
16 
Tät nochmals durch das Fenster sehn
17 
Sprach endlich: »Ich grüß Euch, Frau Kitze, Frau
18 
Katze,
19 
Gar schöne rote Pantöffelchen hat Sie;
20 
Sind sie nicht teuer, ich kauf sie Euch ab,
21 
Sagt mir, wieviel ich zu zahlen hab.«
 
22 
Die Katze rief: »Mein Jüngferlein,
23 
Ich bitte gehorsamst, treten Sie ein,
24 
Geruhen Sie, mein Haus zu beehren
25 
Mit Dero Gegenwart; es verkehren
26 
Mit mir die allerschönsten Madel
27 
Und Herzoginnen, der höchste Adel
28 
Die Töffelchen will ich wohlfeil lassen
29 
Doch laßt uns sehn, ob sie Euch passen
30 
Ach, treten Sie ein und nehmen Sie Platz -«
 
31 
So flötet die boshaft listige Katz',
32 
Und das weiße, unerfahrene Ding
33 
In die Mördergrub', in die Falle ging
34 
Auf eine Bank setzt sich die Maus
35 
Und streckt ihr kleines Beinchen aus,
36 
Um anzuprobieren die roten Schuhe
37 
Sie war ein Bild von Unschuld und Ruhe
38 
Da packt sie plötzlich die böse Katze
39 
Und würgt sie mit der grimmigen Tatze,
40 
Und beißt ihr ab das arme Köpfchen,
41 
Und spricht: »Mein liebes, weißes Geschöpfchen,
42 
Mein Mäuschen, du bist mausetot!
43 
Jedoch die Pantöffelchen scharlachrot,
44 
Die will ich stellen auf deine Gruft;
45 
Und wenn die Weltposaune ruft
46 
Zum Jüngsten Tanz, o weiße Maus,
47 
Aus deinem Grab steigst du heraus,
48 
Ganz wie die andern, und sodann
49 
Ziehst du die roten Pantöffelchen an.«
 
50 
Moral
 
51 
Ihr weißen Mäuschen, nehmt euch in acht,
52 
Laßt euch nicht ködern von weltlicher Pracht!
53 
Ich rat euch, lieber barfuß zu laufen,
54 
Als bei der Katze Pantoffeln zu kaufen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.6 KB)

Details zum Gedicht „Rote Pantoffeln“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
54
Anzahl Wörter
316
Entstehungsjahr
1797 - 1856
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Rote Pantoffeln“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Heinrich Heine. Der Autor Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. In der Zeit von 1813 bis 1856 ist das Gedicht entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Der Schriftsteller Heine ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 54 Versen mit insgesamt 6 Strophen und umfasst dabei 316 Worte. Weitere Werke des Dichters Heinrich Heine sind „Altes Lied“, „Am Golfe von Biskaya“ und „Am Kreuzweg wird begraben“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Rote Pantoffeln“ weitere 529 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Rote Pantoffeln“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.