Die Launen der Verliebten von Heinrich Heine

Eine wahre Geschichte, nach älteren Dokumenten
wiedererzählt und aufs neue in schöne deutsche
Reime gebracht
 
Der Käfer saß auf dem Zaun, betrübt;
Er hat sich in eine Fliege verliebt.
 
»Du bist, o Fliege meiner Seele,
Die Gattin, die ich auserwähle.
 
Heirate mich und sei mir hold!
Ich hab einen Bauch von eitel Gold.
 
10 
Mein Rücken ist eine wahre Pracht;
11 
Da flammt der Rubin, da glänzt der Smaragd.«
 
12 
»O daß ich eine Närrin wär!
13 
Ein'n Käfer nehm ich nimmermehr.
 
14 
Mich lockt nicht Gold, Rubin und Smaragd;
15 
Ich weiß, daß Reichtum nicht glücklich macht.
 
16 
Nach Idealen schwärmt mein Sinn,
17 
Weil ich eine stolze Fliege bin.«
 
18 
Der Käfer flog fort mit großem Grämen;
19 
Die Fliege ging, ein Bad zu nehmen.
 
20 
»Wo ist denn meine Magd, die Biene,
21 
Daß sie beim Waschen mich bediene;
 
22 
Daß sie mir streichle die feine Haut,
23 
Denn ich bin eines Käfers Braut.
 
24 
Wahrhaftig, ich mach eine große Partie;
25 
Viel schöneren Käfer gab es nie.
 
26 
Sein Rücken ist eine wahre Pracht;
27 
Da flammt der Rubin, da glänzt der Smaragd.
 
28 
Sein Bauch ist gülden, hat noble Züge;
29 
Vor Neid wird bersten gar manche Schmeißfliege.
 
30 
Spute dich, Bienchen, und frisier mich,
31 
Und schnüre die Taille und parfümier mich;
 
32 
Reib mich mit Rosenessenzen, und gieße
33 
Lavendelöl auf meine Füße,
 
34 
Damit ich gar nicht stinken tu,
35 
Wenn ich in des Bräut'gams Armen ruh.
 
36 
Schon flirren heran die blauen Libellen,
37 
Und huldigen mir als Ehrenmamsellen.
 
38 
Sie winden mir in den Jungfernkranz
39 
Die weiße Blüte der Pomeranz'.
 
40 
Viel Musikanten sind eingeladen,
41 
Auch Sängerinnen, vornehme Zikaden.
 
42 
Rohrdommel und Horniß, Bremse und Hummel,
43 
Sie sollen trompeten und schlagen die Trummel;
 
44 
Sie sollen aufspielen zum Hochzeitfest
45 
Schon kommen die buntbeflügelten Gäst',
 
46 
Schon kommt die Familie, geputzt und munter;
47 
Gemeine Insekten sind viele darunter.
 
48 
Heuschrecken und Wespen, Muhmen und Basen,
49 
Sie kommen heran - die Trompeten blasen.
 
50 
Der Pastor Maulwurf im schwarzen Ornat,
51 
Da kommt er gleichfalls - es ist schon spat.
 
52 
Die Glocken läuten, bim-bam, bim-bam
53 
Wo bleibt mein liebster Bräutigam?«
 
54 
Bim-bam, bim-bam, klingt Glockengeläute,
55 
Der Bräutigam aber flog fort ins Weite.
 
56 
Die Glocken läuten, bim-bam, bim-bam
57 
»Wo bleibt mein liebster Bräutigam?«
 
58 
Der Bräutigam hat unterdessen
59 
Auf einem fernen Misthaufen gesessen.
 
60 
Dort blieb er sitzen sieben Jahr',
61 
Bis daß die Braut verfaulet war.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29.7 KB)

Details zum Gedicht „Die Launen der Verliebten“

Anzahl Strophen
30
Anzahl Verse
61
Anzahl Wörter
364
Entstehungsjahr
1797 - 1856
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Launen der Verliebten“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Heinrich Heine. Der Autor Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. Zwischen den Jahren 1813 und 1856 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Heine ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 364 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 61 Versen mit insgesamt 30 Strophen. Die Gedichte „Alte Rose“, „Altes Lied“ und „Am Golfe von Biskaya“ sind weitere Werke des Autors Heinrich Heine. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Launen der Verliebten“ weitere 529 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Die Launen der Verliebten“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.