An die Ehre von Johann Christian Friedrich Hölderlin

Einst war ich ruhig, schlummerte sorgenfrei
Am stillen Moosquell, träumte von Stellas Kuß
Da riefst du, daß der Waldstrom stille
Stand und erbebte, vom Eichenwipfel
 
Auf sprang ich, fühlte taumelnd die Zauberkraft,
Hin flog mein Atem, wo sie den Lieblingen
Die schweißbetraufte Stirn im Haine
Kühlend, die Eich und die Palme spendet.
 
Umdonnert, Meereswogen, die einsame
10 
Gewagte Bahn! euch höhnet mein kühnes Herz,
11 
Ertürmt euch, Felsen, ihr ermüdet
12 
Nie den geflügelten Fuß des Sängers.
 
13 
So rief ich - stürzt im Zauber des Aufrufs hin
14 
Doch ha! der Täuschung - wenige Schritte sinds!
15 
Bemerkbar kaum! und Hohn der Spötter,
16 
Freude der Feigen umzischt den Armen.
 
17 
Ach! schlummert ich am murmelnden Moosquell
18 
noch,
19 
Ach! träumt ich noch von Stellas Umarmungen.
20 
Doch nein! bei Mana nein! auch Streben
21 
Ziert, auch der Schwächeren Schweiß ist edel.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.6 KB)

Details zum Gedicht „An die Ehre“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
21
Anzahl Wörter
132
Entstehungsjahr
1770 - 1843
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An die Ehre“ des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin. Im Jahr 1770 wurde Hölderlin in Lauffen am Neckar geboren. In der Zeit von 1786 bis 1843 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 21 Versen mit insgesamt 5 Strophen und umfasst dabei 132 Worte. Die Gedichte „An die Deutschen“, „An die Parzen“ und „An die jungen Dichter“ sind weitere Werke des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin. Zum Autor des Gedichtes „An die Ehre“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 181 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Christian Friedrich Hölderlin und seinem Gedicht „An die Ehre“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin sind auf abi-pur.de 181 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.