An Lyda von Johann Christian Friedrich Hölderlin

Trunken, wie im hellen Morgenstrahle
Der Pilote seinen Ozean,
Wie die Seligen Elysens Tale
Staunt ich meiner Liebe Freuden an,
Tal' und Haine lachten neugeboren,
Wo ich wallte, trank ich Göttlichkeit,
Ha! von ihr zum Liebling auserkoren,
Höhnt ich stolzen Muts Geschick und Zeit.
 
Stolzer ward und edler das Verlangen,
10 
Als mein Geist der Liebe Kraft erschwang,
11 
Myriaden wähnt ich zu umfangen,
12 
Wenn ich Liebe, trunken Liebe sang,
13 
Wie der Frühlingshimmel, weit und helle,
14 
Wie die Perle schön und ungetrübt,
15 
Rein und stille wie der Weisheit Quelle
16 
War das Herz von ihr, von ihr geliebt.
 
17 
Sieh! im Stolze hatt ich oft geschworen,
18 
Unvergänglich dieser Herzverein!
19 
Lyda mir, zum Heile mir geboren,
20 
Lyda mein, wie meine Seele mein,
21 
Aber neidisch trat die Scheidestunde,
22 
Treues Mädchen! zwischen mich und dich,
23 
Nimmer, nimmer auf dem Erdenrunde,
24 
Lyda! nahn die trauten Arme sich.
 
25 
Stille wallst du nun am Rebenhügel,
26 
Wo ich dich und deinen Himmel fand,
27 
Wo dein Auge, deiner Würde Spiegel,
28 
Mich allmächtig, ewig an dich band!
29 
Schnell ist unser Frühling hingeflogen!
30 
O du Einzige! vergib, vergib!
31 
Deinen Frieden hat sie dir entzogen,
32 
Meine Liebe, tränenvoll und trüb.
 
33 
Als ich deinem Zauber hingegeben
34 
Erd und Himmel über dir vergaß,
35 
Ach! so selig in der Liebe Leben,
36 
Lyda! meine Lyda! dacht ich das?
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.2 KB)

Details zum Gedicht „An Lyda“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
209
Entstehungsjahr
1770 - 1843
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An Lyda“ des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin. 1770 wurde Hölderlin in Lauffen am Neckar geboren. Zwischen den Jahren 1786 und 1843 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 209 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 36 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin sind „An unsre Dichter“, „Das Schicksal“ und „Das Unverzeihliche“. Zum Autor des Gedichtes „An Lyda“ haben wir auf abi-pur.de weitere 181 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Christian Friedrich Hölderlin und seinem Gedicht „An Lyda“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin sind auf abi-pur.de 181 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.