Die Muße von Johann Christian Friedrich Hölderlin

Sorglos schlummert die Brust und es ruhn die
strengen Gedanken.
Auf die Wiese geh ich hinaus, wo das Gras aus der
Wurzel
Frisch, wie die Quelle, mir keimt, wo die liebliche
Lippe der Blume
Mir sich öffnet und stumm mit süßem Othem mich
anhaucht,
Und an tausend Zweigen des Hains, wie an
10 
brennenden Kerzen
11 
Mir das Flämmchen des Lebens glänzt, die rötliche
12 
Blüte,
13 
Wo im sonnigen Quell die zufriednen Fische sich
14 
regen,
15 
Wo die Schwalbe das Nest mit den törigen Jungen
16 
umflattert,
17 
Und die Schmetterlinge sich freun und die Bienen, da
18 
wandl ich
19 
Mitten in ihrer Lust; ich steh im friedlichen Felde
20 
Wie ein liebender Ulmbaum da, und wie Reben und
21 
Trauben
22 
Schlingen sich rund um mich die süßen Spiele des
23 
Lebens.
 
24 
Oder schau ich hinauf zum Berge, der mit
25 
Gewölken
26 
Sich die Scheitel umkränzt und die düstern Locken im
27 
Winde
28 
Schüttelt, und wenn er mich trägt auf seiner kräftigen
29 
Schulter,
30 
Wenn die leichtere Luft mir alle Sinne bezaubert
31 
Und das unendliche Tal, wie eine farbige Wolke,
32 
Unter mir liegt, da werd ich zum Adler, und ledig des
33 
Bodens
34 
Wechselt mein Leben im All der Natur wie Nomaden
35 
den Wohnort.
36 
Und nun führt mich der Pfad zurück ins Leben der
37 
Menschen,
38 
Fernher dämmert die Stadt, wie eine eherne Rüstung
39 
Gegen die Macht des Gewittergotts und der Menschen
40 
geschmiedet,
41 
Majestätisch herauf, und ringsum ruhen die Dörfchen;
42 
Und die Dächer umhüllt, vom Abendlichte gerötet,
43 
Freundlich der häusliche Rauch; es ruhn die sorglich
44 
umzäunten
45 
Gärten, es schlummert der Pflug auf den gesonderten
46 
Feldern.
 
47 
Aber ins Mondlicht steigen herauf die
48 
zerbrochenen Säulen
49 
Und die Tempeltore, die einst der Furchtbare traf, der
50 
geheime
51 
Geist der Unruh, der in der Brust der Erd und der
52 
Menschen
53 
Zürnet und gärt, der Unbezwungne, der alte Erobrer,
54 
Der die Städte, wie Lämmer, zerreißt, der einst den
55 
Olympus
56 
Stürmte, der in den Bergen sich regt, und Flammen
57 
herauswirft,
58 
Der die Wälder entwurzelt und durch den Ozean
59 
hinfahrt
60 
Und die Schiffe zerschlägt und doch in der ewigen
61 
Ordnung
62 
Niemals irre dich macht, auf der Tafel deiner Gesetze
63 
Keine Silbe verwischt, der auch dein Sohn, o Natur,
64 
ist,
65 
Mit dem Geiste der Ruh aus Einem Schoße geboren.
 
66 
Hab ich zu Hause dann, wo die Bäume das Fenster
67 
umsäuseln
68 
Und die Luft mit dem Lichte mir spielt, von
69 
menschlichem Leben
70 
Ein erzählendes Blatt zu gutem Ende gelesen:
71 
Leben! Leben der Welt! du liegst wie ein heiliger
72 
Wald da,
73 
Sprech ich dann, und es nehme die Axt, wer will, dich
74 
zu ebnen,
75 
Glücklich wohn ich in dir.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (30.9 KB)

Details zum Gedicht „Die Muße“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
75
Anzahl Wörter
413
Entstehungsjahr
1770 - 1843
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Johann Christian Friedrich Hölderlin ist der Autor des Gedichtes „Die Muße“. Im Jahr 1770 wurde Hölderlin in Lauffen am Neckar geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1786 bis 1843 entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das vorliegende Gedicht umfasst 413 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 75 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin sind „Abendphantasie“, „An Ihren Genius“ und „An die Deutschen“. Zum Autor des Gedichtes „Die Muße“ haben wir auf abi-pur.de weitere 181 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Christian Friedrich Hölderlin und seinem Gedicht „Die Muße“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin sind auf abi-pur.de 181 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.